Austria Cup Top Spot Lungau – Bericht

Da wir in Österreich glücklicherweise sehr viele Wettbewerbs-Veranstalter haben, steht im Wettbewerbskalender 2016 nur ein TOP SPOT. Wie der Name schon sagt, ein TOP SPOT wird dort ausgetragen, wo das Wetter gerade perfekt ist. Organisiert wird dieser großteils von der Liga selbst, die örtlichen Piloten sorgen für Wendepunkte und eine geeignete Auffahrt. Letztes Wochenende viel die Entscheidung auf St. Michael im Lungau. Die Wettervorhersage sagte ganz gut voraus und zudem hatte der DFC sein alljährliches Fliegerfest. Unsere Newcomerpiloten Andi Steiner und David Lankmayer haben ganze Arbeit geleistet. Das Fliegerfest war wie immer sensationell und auch für den Wettbewerb war alles vorhanden – samt sehr günstiger auffahrt.

Da das Nationalteam im Moment in Mazedonien um den Europameistertitel kämpft, war das Teilnehmerfeld natürlich ein wenig dezimiert. Am Samstag hatten die Piloten noch mit relativ viel Nordwind zu kämpfen, wodurch so mancher Thermikschlauch ziemlich knackig wurde. Vor allem aber gegen den Wind war kaum anzukommen. So schafften lediglich 4 Piloten die 52 km Aufgabe. Erfreulich: Mit Ralph Reisinger kam auch ein Newcomer Pilot ins Ziel. Den Tagessieg holte sich Klinger Tom vor Stephan Gruber.

Der Sonntag war wettertechnisch wohl der beste Tag. Der Wind wurde zwar nicht viel weniger, drehte aber auf West und wurde damit “angenehmer”. Brandlehner Stefan flog den ersten Schenkel gegen den Wind am aggressivsten und konnte sich so zu Beginn gut vom Rest des Feldes absetzen. An der Basis ging es mit Rückwind (bis zu 85 km/h vollbeschleunigt) in Richtung Osten. Bei der zweiten Boje war er aber schon wieder gestellt, da er einen Thermikanschluss verpasste. Bernhard Fuschlberger und Klinger Tom übernahmen von da an die Führung und gaben diese nicht mehr ab. Vor allem im Endanflug ließen es die beiden nochmals spannend werden, schafften es nach einem 14 km Endanflug aber knapp ins Ziel. Klinger Tom lies sich den zweiten Tagessieg in Folge nicht nehmen. Stefan kam mit einiges an Verspätung als dritter ins Ziel, dicht gefolgt von Brunner Werner. Leider standen auch dieses mal wieder einige Piloten ganz knapp vor dem Ziel.

Der Montag wurde leider durch Überentwicklungen gestört. So musste der Task über 30,7 km schon nach wenigen Kilometern abgebrochen werden.

Alles in allem aber ein gelungener TOP SPOT. Danke nochmals an den DFC Lungau für die perfekte Organisation und das lustige Fliegerfest.

Offizielle Ergebnislisten:

Task 1

Task2

GESAMT

Mit den Jahresergebnislisten müssen wir uns im Moment ein wenig gedulden. Sollten aber noch vor dem Wildkogelpokal auf aktuellen Stand gebracht werden.

 

Top Spot findet im Lungau statt

Von Samstag, 13. August bis Montag, 15. August findet der Top Spot statt.

Der Wettbewerb zählt zu Liga, Austria Cup und Newcomer Klasse.

Die Wettervorhersage sieht sehr gut aus, wir sind optimistisch drei gute Tage zu haben. Da der DFC Lungau an diesem Wochenende sein großes Fliegerfest hat, ist dies wohl der perfekte Ort für unseren Wettbewerb.

Treffpunkt: Samstag, 8:30 Uhr am Landeplatz
Ort: Kreuzung Gerlgasse/Bachbauergasse St.Martin im Lungau bzw. einfach direkt unterhalb der Bundesstraße bei den Baggerseen (nicht übersehbar).
Google Maps: https://www.google.at/maps/place/DFC+Lungau/@47.0928274,13.6407229,14z/data=!4m5!3m4!1s0x4770c330e18be239:0xe41da2c63104c0!8m2!3d47.0958148!4d13.6571058?hl=de

Anmeldung auf Livetrack24

EM Mazedonien 2016

Wir sind ja schon ein paar Tage hier in Mazedonien und haben Anmeldung und Eröffnung hinter uns gebracht. Heute ist der erste Wertungsdurchgang also drückt uns die Daumen.
Livetracking sollte hoffentlich über die Webseite des Veranstalters erreichbar sein, wir sind noch nicht so sicher wie das aussehen wird da wieder mal alles anders ist. (Neue Tracker die gestern noch nicht funktionierten…)
https://airtribune.com/europg2016/info

Wir das sind:
Alex Schalber
Christoph Eder
Armin Eder
Thomas Brandlehner
Simon Arnold
Thomas Berger
und Peter Brandlehner als Teamchef.

Wir posten dann sooft es geht über Paragleiten in Österreich auf Facebook, das geht auch vom Startplatz oder vom Goal aus.
https://www.facebook.com/paragleiten/

Thomas Brandlehner

Kaiser Trophy Ergebnisse

Am letzten Wochenende fand in Ellmau die Kaiser Trophy statt.

Das Wetter erlaubte leider nur einen Durchgang, dieser wahr aber sehr eindrucksvoll. Letztendlich waren 66 Piloten am Start. Christoph Eder (Ozone Enzo 2) konnte die 72,8 km lange Aufgabe in 2 Std. und 11 Minuten (Schnitt 32,4 km/h) abfliegen und gewann den Durchgang. Dicht gefolgt von 13 weiteren Piloten, welche alle innerhalb einer Minute ins Ziel kamen.

Besonders erwähnenswert: Ferdinand Vogel flog mit einem Nova Phantom (EN-B) und belegte damit den 15 Platz. Die herausragende Leistung dieses neuen Schirms ermöglichte ihm, stets im Spitzenpulk mitzufliegen. In der Sportklasse belegte er damit hinter Stephan Gruber (Skywalk Poison X-Alps) den 2. Platz.

Ergebnisse

Offene Klasse:

  1. Christoph Eder (Ozone Enzo 2)
  2. Armin Eder (Ozone Enzo 2) und Joachim Torn (Gin Boomerang 10)

Sportklasse:

  1. Stepahn Gruber (Skywalk Poison X-Alps)
  2. Ferdinand Vogel (Nova Phantom L)
  3. Stefan brandlehner (Skywalk Poison X-Alps)

Damen:

  1. Annalena Hinestroza (UP Trango XC3)
  2. Elisabeth Egger (Airdesign Volt2)
  3. Nora Martiny (Ozone LM 6)

Tiroler Landesmeisterschaft:

  1. Armin Eder (Ozone Enzo 2)
  2. Simon Arnold (Ozone Enzo 2)
  3. Rudi Niedermühlbichler (Ozone Enzo 2)

Alle Ergebnisse

Alpen Cup 2016 – Greifenburg

Vom 23- 26 Juni 2016 fand in Greifenburg (Kärnten) der Alpen Cup statt.

Letztendlich waren 138 Piloten aus 17 Nationen am Start – unter ihnen die Top-Piloten aus Deutschland, Italien, Slowenien und Österreich.
Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern und so konnten drei selektive Tasks geflogen werden. Lediglich der vierte und letzte Task wurde für die meisten ein Abgleiter, was in der Ergebnisliste letztendlich auch keine großen Veränderungen brachte.

Tag 1 begann mit 164 km. Eine absolute Hammeraufgabe, welche immerhin 34 Piloten bewältigen konnten. Zuerst ging es über den Weissensee nach Hermagor, anschließend das ganze Lessachtal hinauf bis nach Sillian. Von dort zurück über Lienz in das Mölltal, weiter zum Goldeck bzw. Weissensee und ins Ziel. Der Österreicher Thomas Klinger konnte diesen Lauf in 5 Stunden absolvieren und holte sich den Tagessieg. Einige Favoriten auf den Gesamtsieg waren schon nach diesem Lauf aus dem Rennen, da sie kurz vor dem Ziel die direkte Route wählten, welche letztendlich keine Thermik zu bieten hatte und somit zur vorzeitigen Landung zwang. Für die Rückholung war der Tag eine enorme Herausforderung, waren die Piloten doch in allen umliegenden Tälern verstreut.

Am Tag 2 standen 106 km am Programm. Zuerst zum Goldeck, anschl. das ganze Drautal hinauf zum Zettersfeld nach Lienz, kurzer Abstecher ins Mölltal und wieder zurück zum Weissensee und ins Ziel. Über 80 Piloten erreichten an diesem Tag das Ziel, schnellster war mit Simon Arnold wieder ein Österreicher.

Der dritte Tag brachte ein richtiges “Massengrab”. Es standen nur 52 km am Tastboard. Vor Öffnung der Startboje stieg es sehr gut, weswegen alle Piloten pünktlich zu Startbeginn mit voller Geschwindigkeit zur Startboje hinaus ins Tal flogen. Doch kaum zurück am Berg viel der Thermikanschluss unerwartet schwierig. Geringes bis gar kein steigen! So entschied der Großteil des Feldes tief am Hang entlang weiter zu fliegen, immer auf der Suche nach dem rettenden Thermikbart. Der kam aber für die meisten nicht, weswegen am Ende nur 37 Piloten das Ziel sahen. Die abgebrühten Piloten kurbelten gleich zu Beginn in 0,0 – 0,5 m / Sekunden und arbeiteten sich mühevoll nach oben. Es sollte sich lohnen, der Rest der Aufgabe war ein Kinderspiel. Der dritte Tag brachte mit Alex Schalber den dritten österreichischen Tagessieger. Im Gesamtergebnis spielten die Österreicher aber nicht ganz vorne mit. Ferdinand Vogel (D) hatte sich mittlerweile vom Feld abgesetzt, die beiden Slowenen Tilen Ceglar und Dusan Oroz lagen bereits knapp 100 Punkte zurück auf Platz zwei und drei.

Am vierten und letzten Tag machte eine große Abschattung die ohnehin kleinen Chancen auf einen brauchbaren Durchgang gänzlich zunichte. So konnte keiner der Teilnehmer das Ziel erreichen, für die meisten war es ein ruhiger Abgleiter. Im Endergebnis änderte sich kaum etwas und somit standen die Sieger fest.

Overall:

  1. Ferdinand Vogel (D)
  2. Tilen Ceglar (SLO)
  3. Dusan Oroz (SLO)

Sportklasse:

  1. Stefan Brandlehner (A)
  2. Krysztof Schmidt (Pl)
  3. Michael Wöhrle (A)

Damen:

  1. Ewa Korneluk Guzy (D)
  2. Yvonne Dathe (D)
  3. Annalena Hinstroza (D)

Fotoalbum

Ergebnislisten und Replay