Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am 16. September (Ersatz 23.09.) findet im Zuge der Meisterschaft der Vereine um 18:30 Uhr die Generalversammlung der Liga Paragleiten statt. Alle Liga- und NC-Piloten sind aufgerufen, daran teilzunehmen und den Verein somit aktiv mitzugestalten. Auch Nicht-Ligateilnehmer können gerne daran teilnehmen, sind aber natürlich nicht stimmberechtigt.

Unter anderem steht – wie jedes Jahr – auch die Wahl des Vorstandes auf der Agenda. Mit Ausnahme des Obmannes würden alle Vorstandsmitglieder wieder zur Wahl stehen, sofern nicht ein(e) andere(r) eine Funktion übernehmen möchte. Neue Vorstandsmitglieder – von Beirat bis Obmann(frau) – sind immer herzlich willkommen. Daher seid Ihr aufgerufen, Euch bei Interesse zu melden. Gerne schon vorab beim Obmann oder spätestens bei der Wahl. VIELEN DANK!

Im Moment besteht der Liga-Vorstand aus folgenden Personen:

Obmann: Stefan Brandlehner – steht nicht mehr zur Wahl!
Obmann-Stellvertreter: Armin Eder
Schriftführer: Thomas Brandlehner
Kassierin: Marion Smole
Beirat: Karl Mauracher
Beirat: Christoph Eder

Kassaprüfer: Thomas Weingartner & Thomas Berger

Hier die Einladung zur Generalversammlung und Siegerehrung mit Ortsangabe

Gernot Ladinig tödlich verunglückt

Die Österreichische Gleitschirm-Wettbewerbsszene trauert!

Mit großer Bestürzung müssen wir heute leider mitteilen, dass unser Liga-Mitglied Gernot Ladinig gestern bei einem Abendflug in seiner Heimat im Montafon aus noch ungeklärter Ursache tödlich verunglückte. 

Wir verlieren mit Gernot nicht nur einen außerordentlichen Piloten, sondern vor allem einen großartigen Freund, einen allseits geachteten und verehrten Piloten, der mit seiner Hilfsbereitschaft und stets positiven Einstellungen für viele von uns ein Vorbild war. 

Unser ganzes Mitgefühl ist in diesen Stunden bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen!

Gernot war 41 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und eine Tochter im Alter von 2 Jahren. 

Spendenaufruf für Castellucio

Liebe Pilotinnen!
Liebe Piloten!

 

Aus den Nachrichten sind die Bilder der Zerstörung, die das verheerende Erdbeben vom 26.10.2016 in der Region Umbrien angerichtet hat, bereits wieder verschwunden.

Die Ruinen sind jedoch noch da und die Ungewissheit über die Zukunft, insbesondere von Castellucio, liegt wie ein Damoklesschwert über den Einwohnern. Ob es in der Form, wie wir Flieger es aus unseren Urlauben kannten, jemals wieder aufgebaut wird, ist ungewiss.  https://m.youtube.com/watch?v=w4Fx6zDAYDY

 

Ich möchte euch daher, auch im Namen des Österreichischen AeroClubs, um eine Spende für Castellucio bitten!

Mir ist klar, dass mit eurer finanziellen Unterstützung kein Wiederaufbau finanziert werden kann.

Vielmehr wollen wir ein Zeichen der Verbundenheit der Flieger Community mit den Einwohnern von Castellucio setzen.

Ich versichere euch, dass die gespendeten Gelder direkt und nachvollziehbar bei den Verantwortlichen der Gemeinde “landen” und ihr von mir auch über den Erfolg der Spendenaktion umgehend informiert werdet.

 

Daher bitte ich um Überweisung eurer Spende bis zum 01. August 2017 auf das offizielle Konto des ÖAeC:

Empfänger:   Österreichischer Aero-Club,  1040 Wien
IBAN:   AT56 6000 0000 0133 7064

BIC:  BAWAATWW, Bank: Bawag PSK

Verwendungszweck: „Castellucio 2017“

Diese Spende ist nicht steuerlich absetzbar.

 

Ich bedanke mich für eure Unterstützung!

 

Gruß
Herbert Siess

 

Bundessektionsleiter Hänge- und Paragleiten

Österreichischer Aero-Club

www.aeroclub.at

Neues von der CIVL Sitzung – nächste Weltmeisterschaft in …

Vom 2. bis 5. Februar fand in Salzburg das CIVL Meeting statt.  Die CIVL ist das für Gleitschirm- und Drachenfliegen zuständige Gremium der FAI. Hier werden weitreichende Entscheidungen getroffen, was den Wettbewerbssport betrifft. 

Der Flugsportclub Ikarus Abtenau hat sich um die Austragung dieses Meetings in Salzburg beworben, auch um deren Bewerbung für die Weltmeisterschaft 2019 zu untermauern. Genützt hat das leider nichts, am Ende stimmte die Mehrheit der Delegierten (18) für Mazedonien (Krushevo). Gegen Goran – den Organisator des PWC –  bestand nicht wirklich eine Chance. Abtenau (Werfenweng) erhielt letztendlich 10 Stimmen, der dritte Bewerber Spanien Phiedrahita erhielt 7 Stimmen. 

Was wurde noch besprochen bzgl. beschlossen:

PWC ab Saison 2017:
VORAUSSICHTLICH: Jeder darf auf 95kg Startgewicht zuladen, alles darüber max. 33 kg. Das sollte vor allem leichten Piloten(innen) helfen.  
Also wenn man 60kg wiegt, dann darf man zB. 35kg zuladen.
Ein Pilot mit 90kg kann hingegen nur auf maximal 123kg zuladen.
Sollte ein(e) Pilot(in) körperlich damit überfordert sein, gibt es immer noch die Fitness Regel.
Diese Regelung soll vermeiden, das leichte Piloten(innen) auf XS-Schirme zurückgreifen müssen, welche oft “gefährlicher” sind und zudem einen Leistungsnachteil haben.  

Die CIVL hat den Vorstand damit beauftragt, etwas ähnliches auch für CAT 1 + 2 zu erreichen. Hierüber wird die nächsten Wochen noch diskutiert werden. 

Im selben Zug wird die CIVL eventuell darauf verzichten, das Hersteller auch einen XS-Schirm für die Wettbewerbe zertifizieren müssen. 
Im PWC werden Weltcup Partner wahrscheinlich erlaubt sein, CCC dokumentierte aber nicht geprüfte Schirme zu fliegen.
Also kann zB einer der Top-Test-Piloten bspw. von Gin einen Schirm fliegen, der den CCC Richtlinien entspricht und auch dokumentiert ist. Allerdings ohne die Abnahme durch ein Testhaus.
Er kann Vor-Ort nichts mehr ändern, da der Schirm dokumentiert ist, aber wird wohl der einzige mit einem “Vor-Modell” sein.
PWC Partner sind im Moment Ozone und Gin.

FAI:
Für CIVL CAT 1 Wettkämpfe werden Geräte mit Geoid Längenberechnung nötig, um das Problem mit der 0,5% Toleranz auf Radien zu lösen.
Damit kann man alte Geräte wie das Compeo, Compeo+, alle Flytec Geräte … nur noch eingeschränkt gebrauchen, da diese lediglich FAI-Sphere unterstützen.

Die Entwicklung der Auswertungs-Software FS wird offiziell eingestellt. Als Ersatz wird es SeeYou von NAVITER gratis geben. Das wird aber noch ein paar Monate dauern, bis die GAP Berechnung dort umgesetzt ist. 
FS wird ein Open-Source-Projekt werden. Sollte sich dieses positiv weiterentwickeln, kann später einmal wieder darauf zurückgegriffen werden. 

Die Leading Points sollen durch ein “Spotlight Modell” ersetzt werden, das dieses Jahr entwickelt wird. Prinzipiell geht es darum, dass Piloten keine Leading Points mehr erhalten, sobald ein anderer Pilot(in) in einem Kegel vor ihm fliegt. Den Kegel kann man sich wie den Strahlungswinkel einer Taschenlampe (Spotlight) vorstellen. Um Leading Points zu erhalten, muss man entweder an erster Stelle sein oder eine andere Route gesucht werden. 

Diese neue Formel soll ab Mitte 2017 getestet und eventuell Mitte 2018 zum Einsatz kommen.

Für Österreich nahmen Thomas und Stefan Brandlehner (Paragleiten) sowie Bundessektionsleiter Herbert Siess und Pilot Thomas Weissenberger (beide Hängegleiter) an dem Meeting in Salzburg teil.