Do, 22.02.18: Task 4 – 51 km endet mit österr. Überraschung

Der heutige Tag begann mit leichtem Regen und das Morgenbriefing wurde gleich mal auf Mittag verschoben. Dafür ging’s danach gleich rauf auf den Mystic-Startplatz. Die Tasksetter schrieben eine 51km-Aufgabe aus – mit Startgate 15:00 Uhr – puuuhh, da bleibt bei komplett geschlossener Bewölkung nicht viel Zeit.
Zum Glück ist es hier jeden Tag so labil, dass man wie bei uns im Frühling fast überall von ganz tief unten wieder rausdrehen kann, wenn…ja wenn es zumindest einen Hauch von Sonneneinstrahlung auf den Untergrund gibt.
Das Licht-/Schattenspiel war heute auch die große Challenge. Eine Challenge, die uns Zeno-Piloten nicht schon vornherein auf die Plätze verweist. Heute konnte man mit Taktik noch besser punkten.
So war es heute keine Vollgasbrennerei, sondern durch die sowohl zeitliche als auch örtliche Mischung aus Sonne, Bedeckung und kompletter Abschirmung musste man heute mehrfach die Gangart wechseln.

Lex konnte sich heute seine XC-Skills zunutze machen und ist nicht der Meute tief in das komplett abgeschattete Areal beim Mt. Buffalo reingebrettert, sondern hat vorher nochmal geduldig Höhe gemacht und hatte so mehr Höhenspielraum, um wieder irgendwo Thermikanschluss zu finden. Der Gelang zäh aber doch und konnte danach auf eigener Spur knapp hinter Pepe Malecki und Max Bellemin die Ziellinie als DRITTER überfliegen. Die Chronologie des Wahnsinns ist unter https://photos.app.goo.gl/v2b7zxmPdyakP12p2 zu finden.

Durch die Führungspunkte wurde es schlussendlich Platz 6 – kurioserweise noch vor dem Zeitsieger Pepe, der auf Platz 8 landete. Unsere deutschen Freunde auch wieder stark: Jan-Philip Rebhan kam ebenfalls in die Top 10.
Im Bewerbs-Zwischenstand ist er bereits auf Platz 14 bei seinem ersten PWC. Herbert leider kurz vor dem Ziel im oben beschriebenen Massengrab abgestanden und Georg und Luki ebenfalls glücklos heute.
Eventuell ist morgen noch ein Task, wenn uns der Wind doch nicht so übel mitspielt, wie prognostiziert ist…

Resultate wie immer hier: http://pwca.org/results/results/

DRÜCKT UNS DIE DAUMEN!

So, 18.02.18 – PWC Bright/AUS, Task 1: 87km

Der Tag begann unter ziemlichen Abschirmungen, dafür drückender Hitze. Dass sich daraus nochmal so ein genialer Vollgastag entwickeln sollte, hätte wohl bis 13:30 Uhr niemand zu glauben gewagt. Ein Stakkato aus guten Bärten und Vollgas war an der Tagesordnung, wenn…
…ja wenn man denn auch zeitig in die Luft kam…
So waren fast alle von uns Österreichern heute irgendwie Opfer von späten Starts. Als ca. 100ster von 125 Piloten war ich gestartet. Wäre kein Problem, wenn der Startplatz nicht Mätzchen gemacht hätte: Wind von allen Seiten, 5 Piloten, die wieder toplanden, um was zu fixen etc. Der drehende Wind war es auch, der Herbert Startprobleme bescherte und Grawutzel war diesmal so richtig ganz unten im Keller….
Einzig Luki hatte einen halbwegs guten Start erwischt und war, als das Startgate öffnete, ziemlich gleich mit Isidor Fink ca. 150m unter Honorin Hamard, der dieses Rennen MIT G E W A L T S – ABSTAND für sich entschieden hatte. Sehr inspirierend…
Ergebnisse wie immer HIER…

Lessons learned: Selbst bei phänomenaler Laufzeit wird man durch späten Start “bestraft”, da man faktisch keine Leading Points bekommen kann.
Dh. wenn man früh abfliegen kann und den Kurs jedoch im Bummeltempo durchfliegt, liegt man noch immer vor jenen, die 15 Minuten schneller geflogen sind, aber nicht früher starten konnten. WTF?!?

Hier noch das obligate Wort zum Sonntag:

Fotogalerie unter: https://photos.app.goo.gl/QSIMTGYO99LVGMfB2

Mehr Multimedia, wenn mehr Zeit – jetzt geb ma zuerst Mal beim Fliegen richtig Gas! 🙂

Team Austria hits PWC Australia

Mittlerweile sind wir vollzählig in Bright/AUS und konnten bereits zwei Tage mit dem Gebiet Freundschaft schließen (versuchen). Mit mittlerem Erfolg, da diese Tage von starken NW-Wind charakterisiert waren und einmal der letzte Task der zuvor stattfindenden Bright Open gecancelt wurde und unser Wiederholungsversuch tags darauf nicht von Erfolg gekrönt war.
Hier einige Impressionen und ein kleines Video von diesem ersten Warmwerden mit der Comp-Zone…

Fotogalerie unter: https://photos.app.goo.gl/JcjlD6tiv3nxJvgK2

Wir versuchen euch – trotz Comp-Hektik – weiterhin zeitnah am Laufenden zu halten,

euer Team Austria
Georg Grieshofer, Luki Jagiello,
Herbert Tamegger und Lex Robé

Video der Vereinsmeiserschaft 2016 online

Nach der Vereinsmeisterschaft ist vor der Vereinsmeisterschaft! Der alljährlich krönende Saisonabschluss der österr. Wettbewerbssaison…

Um richtig Appetit auf die für 16./17.Septemper geplante Österr. Meisterschaft der Vereine in Bramberg zu machen, gibt es hier schon einen kleinen Motivationsschub: Einen ausführlichen Rückblick auf die ÖMdV des Vorjahres:

Wie hier zu lesen ist, traten am Stoderzinken insgesamt 74 Piloten in 19 Teams gegeneinander an, um den Vereinsmeister unter sich auszumachen. Bei Prachtwetter…
Am Samstag gab’s noch Edelmetall für die Besten der Besten unter den Liga- und Streckenflug-Piloten der einzelnen Gesamtjahreswertungen. Heißes Wetter, coole Stimmung, Thermikfliegen zu Herbstbeginn, nette Leute – Herz, was willst Du mehr?
Ja, da gibt’s was… Heuer wieder daran teilzunehmen! 🙂

Am besten gleich eine Mannschaft zusammenstellen – und anmelden! Anmelde-Link folgt…

Berichte vom Alpencup 2017 in Lenggries

Simon auf Platz 2 (Foto: DHV)

Der Alpencup endete aus österreichischer Sicht recht erfolgreich: Mit Simon Arnold konnten wir Platz 2 belegen!
Der ursprünglich für vier Tage angesetzte größte Bewerb der Liga-Verbände aus D, I und A wurde Schlechtwetter-bedingt auf 3 Tage verkürzt. War der Freitag wettermäßig noch recht durchwachsen, zeigten sich der Samstag und Sonntag von ihrer besten Frühjahrsthermik-Seite: passable Wolkenbasis, gute Aufwinde und moderate Höhenwinde erlaubten uns jeweils knapp 70km im Rennspeed rund um’s Karwendel abzuspulen.

Ergebnisse und allgemeine Reports sind auf der DHV-Seite zu finden. Einen Foto-Bericht samt 3D-Visualisierungen aller österr. Bewerbspiloten gibt’s auf Lex Robés Seite.

Aktion: Garmin/DeLorme inReach

In Zusammenarbeit mit dem Aeroclub ist es gelungen, eine Sammelbestellung für die Garmin (ehemals Delorme) Inreach-Geräte inkl. Services zu erwirken.
Speziell hinsichtlich

  • Zweiwege-Kommunikation
  • bessere weltweite Netzabdeckung über Iridium
  • +Serie mit Bluetooth, Kartenmaterial, Wettervorhersage uvm.

ist es anderen SOS-Satellitentrackern technologisch deutlich überlegen. Hinzu kommt die für die meisten Piloten sehr interessante Abo-Pausierbarkeit, die einen Saison-Flieger unter dem Strich u.U. sogar günstiger als beim Mitbewerb wegkommen lässt.
Alle vom SPOT bekannten Portale (WhereAreThePilots.com oder Livetrack24.com) unterstützen diese Geräte ebenfalls.

Einen Vergleich zum SPOT, Tarifbeispiele, sowie weitere Infos hierzu gibt es auf:
https://www.gpsafety.de/produkte-tarife/vergleich-spot-vs-inreach/

Hier ein Infoblatt und unsere Gruppenpreise samt Staffelungen:

Download (PDF, Unknown)


Download (PDF, Unknown)

Zusätzlich:
GEOS Search and Rescue, GEOS Medivac und GEOS AGB

Weitere Fragen zu den möglichen Geräte- bzw. Abo-Varianten und Versicherungen beantwortet Markus von GPSafety gern.
Kauf-Interessenten sollen sich bei Lex Robé bis spätestens 10. März 2017 melden.

Dieses Angebot gilt nicht nur für Paragleiter sondern für alle Aeroclub-Mitglieder – also weitersagen!

Neuer österreichischer Rekord im Gleitschirm-Fliegen!

Brasil 2016 - Lex im Endanflug über dem 440km entfernten Miguel Alves

Brasil 2016 – Lex im Endanflug über dem 440km entfernten Miguel Alves

Während es bis zum PWC-Superfinal in Governador Valadares aktuell etwas ruhiger in der Wettbewerbsszene zu geht, gibt es tolle Leistungen von unserer Streckenflug-Fraktion zu berichten.

Joe Edlinger, Robert Haider und Lex Robé lösten Mitte Oktober ihre Tickets für Brasilien, um dort einen 3- bzw. 2-wöchigen Weitenjagd-Urlaub zu verbringen. Trotz mangelnder Flachland-Erfahrung kamen sie mit jeweils persönlichen Bestleistungen bzw. Rekorden im Gepäck zurück.

Die Flachlandfliegerei war für die gelernten Bergflieger insofern eine große Umstellung, da die gewohnten Thermikentstehungs-Muster im Flachland schlichtweg nicht vorhanden sind. Aus Lex’ Blog: „Anfangs klammerte ich mich förmlich an den Gedanken, dass ich nur bei Bergen und Hügeln zuverlässig Thermik finde. Ein Konzept, das mich die ersten Tage nur vorzeitig auf den Boden holte…“.

Doch die drei gaben nicht auf und bereits nach einer Woche gelangen ihnen die ersten Flügen an bzw. über die 300km-Marke. Der Bann war gebrochen und unsere Bergadler waren in der Lage, sich immer besser auf die Flachland-Gegebenheiten einzustellen und konnten an den letzten Tagen ihres Aufenthalts sogar über die 400km-Marke fliegen. Robert Haider konnte sein PersonalBest auf 325km schrauben. Joe Edlinger stellte am 1.11. mit 435km einen neuen Low-EN-B Rekord auf. Lex Robé konnte am selben Tag seinen Landepunkt 461km entfernt vom Startplatz in Quixadá setzen. Diese Weite bedeutet neuen österreichischen Streckenflug-Rekord im Gleitschirmfliegen, denn er konnte mit dieser Leistung die bisherige Bestmarke des Steirers Bernhard Peßl von 377km um über 80km verbessern.

Joe und Lex rangieren derzeit auf Platz 7 bzw. 4 der Gesamt-XC-Weltrangliste. Eine gute Ausgangslage für die noch junge Saison 2016/17. Und wie wir alle wissen: Die Alpensaison geht bei uns ja im Frühjahr erst so richtig los – und da bewegen sich unsere Mannen wieder auf gewohnterem Terrain!

Weitere Foto- und Video-Berichte gibt es in Lex’ Fotoberichts-Übersicht – und wer sich für das Flachlandfliegen an diesem Brasilianischen HotSpot interessiert, kann sich seine aufschlussreichen Interviews hier (lu-glidz) und hier (FlyWithAndy) bei Glühwein und Weihnachtskeks zu Gemüte führen.

Ergebnislisten, Bericht und Fotos von der Österr. Meisterschaft der Vereine

Hier die Bewerbsergebnisse (besten Dank an Bernd Humpl!) und ein kleiner Rückblick auf das schöne Saisonabschlussfest bei den Ennstalern:

Einzelwertung T1, Einzelwertung T2, Einzelwertung OVERALL, Team-Gesamtwertung OVERALL


3Vergangenes Wochenende schien die Sonne ganz besonders auf die Paragleiterszene in Österreich. Zum großen Saisonabschluss-Bewerb fanden sich 83 der besten Gleitschirmpiloten Österreichs am Fuße des Stoderzinken/Gröbming ein, um die Krone des Gleitschirmsports für ihren Verein zu erobern.
Zwei Tage bestes Flugwetter bedeuteten für die Piloten, dass zwei anspruchsvolle Durchgänge in der Region Ramsau-Dachstein geflogen werden konnten. Dabei galt es, die günstigsten Aufwinde und effizientesten Linien zu finden, um so die vorgegebenen Strecken in kürzest-möglicher Zeit absolvieren zu können.
Neben den in der Szene bekannten Cracks fanden sich auch Neulinge in der Wettbewerbsszene ein. Das war so gewollt und wurde durch den speziellen Wertungsmodus begünstigt: Von jedem Team zählten nur die Punkte des zweit- und drittplatzierten. Wer am besten flog sollte seinen TeamkollegInnen nicht davonfliegen, sondern in ihrer Nähe bleiben und ihnen eine günstige Routenwahl vorzeigen, ihnen zeigen wo die beste Thermik und die effizienteste Flugspur zu finden war.

2An beiden Veranstaltungstagen herrschte wahrlich Kaiserwetter. Außerdem – was für diese Jahreszeit absolut nicht selbstverständlich ist – ging es in der Thermik ordentlich nach oben. Am Samstag waren die Bedingungen durchaus “sportlich”, das heißt turbulent. Solche Bedingungen verlangen den PilotInnen viel Geschick und gutes Reaktionsvermögen ab, vor allem aber auch verantwortliches Handeln und entsprechende Vorsicht.

Am Abend wurden beim Tunzendorfer Wirt die Sieger der verschiedenen über das Jahr gelaufenen Gleitschirm-Wertungen geehrt. Anschließend Party in der Disco – und am nächsten Tag sollte man trotzdem fit sein für den zweiten Task.

Der Sonntag überraschte mit einer zunächst sehr uneindeutigen Windsituation. Das Tasksetter-Komitee, das die zu fliegende Strecke festlegt, wurde auf eine harte Probe gestellt: So hieß es erst einmal abwarten wie sich der Wind entwickeln würde. Die Geduld der TeilnehmerInnen wurde belohnt. Der Flug, zu dem sich wohl die meisten mit gemischten Gefühlen in die Luft begeben hatten, entpuppte sich als wahrer Genussflug. Wenn auch die Querung des Ennstals dann doch für etliche das vorzeitige Ende des Fluges bedeutete.
Wer es nicht ins Ziel schafft ist trotzdem nicht umsonst geflogen, sondern bekommt Punkte für die Kilometer die er zurückgelegt hat. Nicht im Ziel gelandete Piloten wurden mit eigens organisierten Rückholer-Bussen zügig wieder zurück nach Moosheim zum Veranstaltungsgelände der Flugschule gebracht.

Die geflogene Strecke und auch die Zeit werden mit GPS-Geräten aufgezeichnet. Die anschließende Auswertung sollte heutzutage online funktionieren und auf Knopfdruck erledigt sein. Da hinkt die Technik leider den Erwartungen hinterher und so gab es wieder einmal viel Mühe und Kopfzerbrechen für die Auswerter rund um Dr. Bernd Humpl.

Nach insgesamt 70km in den Lüften des oberen Ennstals standen die Sieger fest:
Den 1. Platz sicherte sich die Mannschaft von Ikarus Abtenau, gefolgt von den Golden Eagles Zillertal auf Platz 2. Das Podium komplett machten schließlich die Wildkogelfalken.
1
Neben den Stockerlplätzen warteten auch Sachpreise auf die bei der Siegerehrung anwesenden TeilnehmerInnen.

Einen solchen Großbewerb erfolgreich auszurichten war nur durch die gemeinsame Anstrengung der drei befreundeten Ennstaler Gleitschirm-Vereine Skyclub-Austria (Flug- und Bewerbsgelände), Mojo (Organisation und Auswertung) sowie Stoderspatzerl (Verpflegung und Rahmenprogramm) möglich.

Fotos der Meisterschaft der Vereine und der Siegerehrung Liga und XContest

Österreichische Meisterschaft der Vereine wird am 24./25.9. ausgetragen!

Schönsten Sonnenschein mit guter Aussicht auf frühherbstliche Thermik sollte uns das kommende Wochenende im Ennstal bescheren. Mit unseren ausgeschriebenen Startplätzen haben wir auch gute Alternativen, falls der Nordwind am Stoderzinken für eine sichere Bewerbsfliegerei zu stark werden sollte.
Somit können wir freudig verkünden: Die ÖMdV findet am 24. & 25.9.16 statt! Treffpunkt ist im Race-Office bei der Flugschule Skyclub Austria in Moosheim.
Infos, Teilnahmebedingungen und Registrierung siehe: http://www.livetrack24.com/events/omdv2016/de

ÖMdV 1026

Hinweis: Wer das Nenngeld bis gestern noch nicht überwiesen hat, soll dieses einfach bei der Vorort-Registrierung in bar bezahlen. Online-Banking braucht halt mind. 1 Werktag…
Bestätigungen werden natürlich ausgegeben.

Wir freuen uns auf einen fantastischen Saisonabschluss mit euch!

ÖMdV 2016: Erinnerung zu Lizenzen und Polizzen

Deutsch? -> unten!
===========
Dear International Pilots!

The weather forecast seems to allow our final paragliding comp this year in the beautiful Enns valley.
Please be reminded that you will have to bring proof of the following licences & waivers on local pilots registration:
valid
– fyling license
– liability insurance
– rescue insurance for salvage costs INCLUDING HELICOPTER TRANSPORT
where your name is clearly visible – either the ORIGINAL Document or by PHOTO of it.

Pilots not showing all these 3 proofs will NOT be allowed to the competition!
Austrian paragliding comp rules apply.

Also: If not yet done, please download the livetrack24 app and register there. It’s free! We need it for comp scoring…

The final decision for holding the event will be made as usual on Friday noon.
Don’t forget: no matter which weather, you can cheer your fellow Austrian Champions of the whole Paragliding-Season on Saturday’s prize-giving ceremony and big party!

Looking forward to welcoming you this weekend at the foot mighty Stoderzinken,

Lex Robé
(for the Comp-Organization)

========================

Hallo PilotInnen!

Die Wettervorhersage für das kommende Wochenende scheint sich zu stabilisieren und wir schauen sehr optimistisch der Austragung unseres Saison-Abschlussbewerbs entgegen!
Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass bei der Vorort-Registrierung folgende Nachweise im Original oder als Foto nachzuweisen sind:
gültige:
– Fluglizenz
– Haftpflichtversicherungsnachweis
– Bergekostenversicherungsnachweis

Für Listung in der Wertungskategorie “österr. Vereinsmeister” zusätzlich:
– FAI Sportlizenz (Aeroclub)

Teilnahmewillige ohne Nachweis werden NICHT zum Bewerb zugelassen! Im Übrigen gilt die Wettbewerbsordnung der österr. Gleitschirm-Liga.

Falls noch nicht geschehen, bitte ebenfalls im Vorfeld die App LIVETRACK24 auf eure GPS-Smartphones laden und einen Account anlegen. Ist gratis!
Die finale Entscheidung über Durchführung erfolgt wie immer Freitag Mittag. Egal wie: die Siegerehrung der Liga- und XC-Gewinner findet in jedem Fall am Samsag statt!

Auf einen grandiosen Saisonabschluss im Ennstal!

Lex Robé
(für die ÖMdV-Organisation 2016)