PWC Bulgarien

5 Jahre nach der Weltmeisterschaft sind wir (Alex Schalber, Heli Eichholzer und Eli Egger) zurück im Grenzgebirge zwischen Rumänien und Bulgarien. Die Anreise per Auto bzw. Flieger war kein Problem, und so konnte heute bereits mit dem ersten Task gestartet werden. Das Fluggebiet, teils Flachland teils Gebirge erinnert ein wenig an Mazedonien und verspricht trotz vorhergesagtem Nordwind einige spannende Tasks. Unsere Teamchefin Eva Egger (“Mom”) wird uns noch bis Mittwoch unterstützen und ist auch verantwortlich für die Fotos.

Ergebnisse | Vimeo-Channel | Live-Kommentar | PWCA Website | PWCA Facebook


19.08. Task 1

Trotz vorhergesagtem Nordwind haben uns die Webcams perfekten Startwind angezeigt und so ging es gegen 10:00Uhr am neu gestrichenen Nostalgie-Lift ab nach oben. Nach kurzer Vorbereitung starteten wir den Task entlang der Ridge und dann hinaus ins Flachland Richtung Süden. Zusammen mit dem ersten Pulk gingen die ersten 60km ohne Probleme, danach machte sich der zum Teil starke Gegenwind bemerkbar. Viele der Toppiloten setzten den Endanflug etwas zu motiviert an und schafften es nicht mehr ins Ziel. Die Österreicher schafften es dennoch alle ins Goal und sicherten sich so den zweiten Platz bei der Teamwertung.


20.08. Cancelled

Ob der schnell ziehenden Wolken wagten wir die Ausfahrt zum Startplatz. Nach einigen provisorischen Task Vorschlägen und einigen im Süden vorbeiziehenden Gewitterwolken wurde der Tag gecancelled.
Nach harten Trainingseinheiten fanden sich früher oder später fast alle Teammitglieder am Swimmingpool ein. Die Restaurantwahl war heute wieder ein Griff ins Klo aber wir hoffen morgen die erste Haube zu finden.

Prost aus der Waldbar!


21.08 Task 2

News of the day: Wir haben ein Haubenrestaurant gefunden! Das haben wir uns nach dem heutigen 106km Task auch verdient. Perfekt getimed starten wir heute gegen 12:00Uhr zuerst entlang der Ridge Richtung Osten und dann im Zick Zack mit Rückenwind nach Südwesten. Mit über 40km/h Durchschnittsgeschwindigkeit erreichte Heli als 6. das Goal – leider fehlte es im Endresultat ein wenig an Leadingpunkten so wurde es insgesamt heute nur Platz 26. Knapp dahinter Alex und auch Eli im Ziel. Sie flog heute zum 3. Rang in der Damenwertung und nun auch in der Gesamtwertung… coole Sache!


23.08. Task 4

Der gestrige Tag begann mit Parawaiting am Startplatz. Nach knapp zwei Stunden starkem Seitenwind wurde der Task wider erwarten doch gestartet. Erneut ein knapper 100er Mit Gegen- bzw. Seitenwind. Eli beschloss nach knapp 20km zurück nach Sopot zu fliegen, Alex und Heli kämpften sich bis ins Ziel durch.


24.08. Task 5

Alex gestern schon sensationell unter den Top 20 konnte auch heute wieder vorne mitfliegen und liegt momentan in den Top10 overall.
Der heutige Task führte uns im Vollgas entlang der Ridge 60km nach Westen und wieder retour. Leider gab Helis Speedsystem den Geist auf und so musste er im Finalglide leider 40 Plätze aufgeben. Alex und Eli kamen ebenfalls ins Goal. Alex bleibt in den Top 10 und Eli ist weiter auf Platz 4
 

Petzen Open 2018

TASK 1

Zirka 40 Piloten reisten am Samstag zu den Petzen Open an. Nach der Begrüßung und dem ersten Briefing sind alle mit Bussen zur Seilbahn gebracht worden und fuhren zum Startplatz hoch. Nach einer längeren Warterei, stand der erste TASK mit 46 km fest. Wegen des Ostwindes ist ein Oneway Task zum Radsberg aufgestellt worden.
Um 13:15 starteten die Ersten ehe um 14:00 das Startfenster aufging. Nur eine handvoll des Pilotenfeldes schaffte es zur Basis hoch und hatten somit einen perfekten Start. Der Rest des Feldes hielt sich zumindest auf Startplatz Höhe und erreichte den Startzylinder, welcher auf Höher der Talstation war, ziemlich niedrig. Anschließend ging es Richtung Westen zum ersten Wendepunkt, welcher ein paar Kilometer nach dem Radsberg war. Die hohen Piloten wählten die Route hinten an der Ritsch und die niedrigen vorne im Hügelland. Nach einigen Low Safes konnte der Großteil Richtung ersten Wendepunkt fliegen. Desto länger der Task lief, desto besser gings und somit drehten die führenden Piloten kurz vorm ersten Wendepunkt auf Basishöhe auf und flogen den Task One-Way fertig. Dabei mussten sie noch einmal zurück Richtung Osten zum Stausee bevor der Landeplatz am Radsberg angeflogen wurde. 21 Piloten erreichten das Ziel, darunter auch als einzige Frau, Elisabeth Eisl. Sieger war Herbert Wiesenhofer vor Georg Grieshofer und Armin Eder. Als einziger Newcomer schaffte es Thomas Stranner ins Ziel.

Results :
https://www.livetrack24.com/tasks/4263/results

TASK 2

Nach dem Briefing um 10:30 begaben sich die Piloten wieder zur Seilbahn und auf den Weg zum Startplatz. Der Tag sah zumindest vielversprechender aus als am Vortag und auch Freiflieger bewiesen es, das ein guter Tag bevorsteht. Um 12:00 stand der zweite Task der Petzen Open fest. Start des 46 km Tasks war derselbe wie am Vortag. Nur hielten sich die Piloten beim Start erstmal zurück, da die ersten Dummys nicht aufdrehen konnten. Trotz der sehr schwachen Thermik, starteten alle Piloten rechtzeitig. Und wieder waren es nur ein paar Piloten welche beim Start bis zur Basis aufdrehen konnten und gleich zum ersten Wendepunkt Richtung Osten zur slowenischen Staatsgrenze flogen. Der Rest des Feldes flog die Linie wieder sehr niedrig. Dabei versenkten sich ca. ⅓. der Piloten. Nach dem Wendepunkt gings 15 km Richtung Westen. Es blieben nur 9 Piloten über, die den zweiten Wendepunkt erreichten und somit auch das Ziel erreichen könnten. Aufgrund der labilen Wetterlage bauten sich rund um den Wörthersee Wolken auf, welche schnell in Richtung Petzen zogen. Daher wurde der Task um 15:20 gestoppt. 20 minuten länger und alle 9 Piloten wären ins Ziel geflogen. Doch die Wetterlage war schwer einzuschätzen und somit ging die Entscheidung völlig in Ordnung.
Einzig Rudi Niedermühlbichler flog den Task noch fertig.
Sieger des Tasks ist Armin Eder vor Rudi und Stephan Gruber.

Gewinner der Petzen Open: Herbert Wiesenhofer vor Armin Eder und Georg Grieshofer

Newcomer: Thomas Stranner vor Benjamin Prettenhofer und Andreas Grübler

Resümee der Petzen Open:
Endlich wieder 2 geflogene TASK’s mit vielen Zielankünften beim ersten TASK.

Results:
https://www.livetrack24.com/tasks/4264/results
Overall:
https://www.livetrack24.com/events/PO2018/results

EM Paragleiten Portugal 2018

Austrian Paragliding League goes Portugal! Vom 16.-28.07. findet in Montalegre in Portugal die 15. Europameisterschaft im Paragleiten statt. Österreich ist mit 6 Herren und einer Dame vor Ort – das Nationalteam wird am unteren Ende dieses Blogs vorgestellt. Einen täglichen Bericht der Österreicher gibt es in diesem Blog, auf folgenden Seiten findet Ihr weitere Infos:

Airtribune Blog der FAI
Youtube Channel der EM
ERGEBNISSE
Flymaster Livetracking 2D oder 3D
Facebook Seite der EM und des Österreichischen Teams


28.07. Task 8

ERGEBNISSE | REPLAY


27.07. Task 7

Während das Auto von Richie nach Spanien in eine andere Werkstätte geschleppt wurde, warteten wir bis zum späten Nachmittag am Weststartplatz, um eine 50km “one way”-Strecke mit Rückenwind in Richtung Osten zu fliegen. Zwei Varianten waren heute möglich: direkte Linie übers Plateau mit schwacher Thermik oder einen Umweg über den Startplatz, um dann in eine schön gezeichnete Wolkenstraße einzubiegen. Schlussendlich waren beide Varianten gleich gut, denn über Chaves drehte plötzlich der Wind auf Süd. So Mancher wurde rückwärtsfliegend vom Himmel runtergespült – darunter auch Christian. Die Landewiese wurde immer kürzer (nach hinten). Zum Glück packte ihn ein anderer Pilot am Gurtzeug und holte ihn vom Himmel, denn einige Meter hinter ihm war eine tiefe Schlucht.

ERGEBNISSE | REPLAY

Am Abend haben wir gute Nachrichten von Richie erhalten – das Auto wurde wieder fahrtüchtig gemacht.


26.07. Task 6

Leider müssen wir schon unseren ersten Ausfall beklagen. Das wichtigste Teammitglied Richie hat Probleme mit seiner Einspritzdüse.Hoffentlich werden die Ersatzteile aus Spanien heute noch geliefert, sonst wird es ein längerer Aufenthalt hier in Portugal.
Das restliche Team fuhr mit Auto Nr. 2 auf den Südstartplatz, um dort fast zwei Stunden zu warten bis die Entscheidung getroffen war, doch auf den Nordstart zu wechseln.
Ohne weitere Verzögerungen schraubten sich wenig später die 150 Teilnehmer bis an die Basis. Von dort ging es über den Startberg hinweg los richtung Südosten.
Unterhalb einer perfekten Konvergenz ging es mit Vollgas dahin. Erst hinter Chaves musste wieder gekurbelt werden.
Der zunehmende Westwind führte leider dazu, dass die Thermik von unten herauf für Christoph, Simon und Eli zu zerrissen war. Tom, Alex und Christian flogen erneut ins Goal.

ERGEBNISSE | REPLAY

Richies neuer Campingplatz:


25.07. Task 5

Perfektes Wetter für denn heutigen Flugtag – einer Aufgabe von über 90 km stand nichts im Weg. Die Route führte uns in die gleiche Richtung wie am Vortag, nur dass sich das Ziel an einem See lag. Mit einer Basishöhe von über 2000m hatte man genug Arbeitshöhe, um sich schnell in Richtung Goal voranzuarbeiten. Christoph konnte den ganzen Tag an der Spitze des Feldes fliegen, und war dann am  Schluss vorne dabei. Simon konnte mit etwas Verspätung ins Ziel einfliegen. Leider hatte er heute 1000 m zu viel über den Landeplatz. Tom, Christian und Alex auch am Landeplatz. Eli im Outback abgesoffen.

ERGEBNISSE | REPLAY


24.07. Task 4

Ausgeruht und mit vollem Elan tippten wir eine Aufgabe von 80 km in die Navigationsinstrumente ein.
In schnurgerader Linie führte die Route über Chaves hinweg, aufs Hochplateau hinauf und dahinter weiter bis nach Macedo.
Der Rückenwind, der während des Fluges für Unterstützung sorgte, führte am Startplatz allerdings zu wechselnden Startbedingungen.
Obwohl die Basis zu Beginn erneut nur auf etwa 1500 Metern lag, konnten sich die Österreicher zum Race Start dennoch alle gut platzieren.
Wie von Tom schon vor dem Start prognostiziert, war es vor Chaves wichtig, gut Höhe zu machen, um an der Kante zum Hochplateau mit genügend Höhe anzukommen.
Da die Thermik noch ein wenig auf sich warten ließ, sammelten sich die knapp 150 Piloten wieder und nutzen gemeinsam die langsam besser werdenen Aufwinde.
Über das Plateau hinweg bildeten sich zwei Gruppen – die eine wählte eine nördlichere Route die anderen blieben ein Stück südlicher.
Tom, Simon, Christian und Eli wählten die Nordroute, Alex und Christoph blieben im Süden.
Annähernd gleich auf zogen die beiden Pulks weiter Richtung Osten – mal der eine ein Stück voraus mal der andere.
Beim Endanflug zeigte sich, dass die nördliche Route um zwei Minuten schneller war.
Tom, Christian, Christoph, Alex und Eli erreichten das Goal, Simon kam im Endanflug leider entwas zu kurz.

ERGEBNISSE | REPLAY


23.07. Cancelled

Christoph konnte seine Führung heute souverän verteidigen.

Somit Alternativprogramm am See!


22.07. Task 3

Das Wetter hier in Portugal bessert sich nun von Tag zu Tag. Heute in der Früh war es schon angenehm mit der kurzen Hose zu
frühstücken.

Am Startplatz mussten wir wieder einige Stunden warten, denn der Wind war mit Spitzen von etwas über 10 m/s zu heftig. Am späten Nachmittag ließ der Wind etwas nach, und wir starteten zu einer Aufgabe von etwa 80 km. Bereits am Beginn des Rennens konnten sich alle Österreicher geschlossen an der Spitze wiederfinden. Die ersten 50 km wurden im Renntempo absolviert. Vor dem Endanflug musste noch einmal die Handbremse gezogen werden, denn mit wenig Arbeitshöhe und schwachen Aufwinden war ein schnelles Vorankommen nicht mehr möglich. Das gesamte Feld schob sich damit wieder zusammen. Christoph, Alex, Eli und Tom im Ziel. Christian und Simon abgestanden.

ERGEBNISSE | REPLAY


21.07. Task 2

Am Startplatz angekommen, war der Himmel bereits mit einer hohen Schleierbewölkung bedeckt. Auch ist es für diese Jahreszeit untypisch kalt. Üblicherweise hätte man in Portugal über 35 Grad im Schatten – doch wieder einmal spielt das Wetter hier verrückt.

Erste Winddummies zogen schon ihre Kreise vor dem Startplatz. Für über 100 Piloten jedoch nicht möglich, denn auf diesem engen Raum würde es zu Kollisionen kommen. Nach langem Warten lichtete sich die Bewölkung etwas, und der Veranstalter gab den Start für eine Aufgabe von etwa 50 km frei. Da die Thermik sehr schwach war, drängelten sich alle in der Luft um die beste Startposition. Kappenberührungen waren keine Seltenheiten. Perfekte Bedingungen für unseren österreichischen “Flachlandgott” Tom. Mit einem breiten Grinsen hinter seinem Visier konnte er sich bereits am Anfang einige Kilometer absetzen. Während Tom sich in Führung befand, wurde der Rest des Feldes kontinuierlich schneller und holte Tom ein. Simon konnte die Boje im Westen als Erster nehmen. Um den Kurs in Richtung Ziel fortzusetzen, mussten die Hügel im Norden von Montalegre überquert werden. Mit einer Basis von knapp 1500 Meter ein schwieriges Unterfangen. Als Erster wagte den Sprung Simon. Mit über 70 Sachen im Trimm und einigen akrobatischen Einlagen war der Überflug über teilweise unlandbares Gebiet ein Erfolg. Leider war die Thermik nicht mehr vorhanden, um den Weg ins Ziel fortzusetzen. Der Rest des Feldes kam einige Minuten später in Montalegre an. Bester Österreicher wurde Christoph, der nun am Podium kratzt.

ERGEBNISSE | REPLAY


20.07. Cancelled


19.07. Task 1

Heute wurden wir auf den Nordstartplatz kutschiert. Oben warteten wir noch einige Stunden, bis sich das Komitee schließlich auf eine Aufgabe einigte. Etwas über 50 km standen am “Taskbord”. Im Startpulk war es gar nicht so einfach, sich in eine gute Position zu bringen. Doch wieder einmal konnten (fast) alle Österreicher bereits am Start vorne mitmischen. Simon führte den ersten Schenkel Richtung Montalegre an. Auf dem Weg ins Ziel mussten leider einige landen gehen, darunter auch Tom und Eli. Am Schluss konnten sich Christoph und Simon einigermaßen im vorderen Drittel wiederfinden.

ERGEBNISSE | REPLAY


18.07. Cancelled


Nationalteam Österreich EM 2018

Alexander Schalber

Pilot seit 1988
Nationalteameinberufungen: 18
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Flugschule Salzburg

Christian Amon

Pilot seit 1992
Nationalteameinberufungen: 1
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: MacPara, Kortell

Thomas Brandlehner

Pilot seit 1991
Nationalteameinberufungen: 8
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Axians ICT Austria

Christoph Eder

Pilot seit 2000
Nationalteameinberufungen: 5
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Eder Guido Sanitär und Wärmetechnik Gmbh

Simon Arnold

Pilot seit 2009
Nationalteameinberufungen: 3
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Flywear

Elisabeth Egger

Pilot seit 2011
Nationalteameinberufungen: 1
Schirm: Zeno 1
Sponsoren: Egger BEST Box Betriebsgmbh

Richard Edlinger (Teamchef)

Pilot seit 1991
Nationalteameinberufungen: 7
Schirm: Zeno 1
Sponsoren: paraclinic.at

Gesamtes Team Österreich

Heute Dienstag wird noch wie üblich ein Trainingstag abgehalten.
Erster offizieller Durchgang somit am Mittwoch dem 18.07.
Erwähnenswert ist, dass die männliche Dominanz im Nationalteam gebrochen ist. Erstmals seit 2010 ist wieder eine Frau dabei! Bravo Elli.


Das Safety Briefing ist die offizielle Eröffnung der EM. Das Team ist gut angekommen und wir freuen uns auf die nächsten 2 Wochen.
 

Bericht Alpe Adria Cup 2018

Siegerehrung

Gesamtergebnisse

Kärntner Landesmeisterschaft Gesamt

Overall

1. Christoph Eder
2. Thomas Weingartner
3. Georg Grieshofer

 

Serienklasse

1. Thomas Weingartner
2. Georg Grieshofer
3. Antun Lovrec

 

Damen

1. Elisabeth Egger
2. Lara Leban
3. Sara Lovrec

 

Kärntner LM Herren

1. Peter Holzer
2. Gottfried Kaschnig
3. Markus Grübler

 

Kärntner LM Damen

1. Marion Smole
2. Edith Riedler
3. Katharina Lindner

 

Newcomer

1. Maximilian Odrei
2. Peter Fradl
3. Horst Orasch

 

B-Klasse

1. Gunther Socher
2. Miha Vovk
3. Marius Wigge

 


Sonntag, Task 2

Für den zweiten Task mussten wir windbedingt wieder auf den oberen Startplatz der Emberger Alm ausweichen. 80 Pilotinnen und Piloten, inklusive unserer Heimkehrer vom PWC aus Gemona beobachteten sehr genau das Steigen der zunächst tiefen Basis und den aus Norden kommenden Höhenwind, der uns an den Vortag erinnerte. Kurz nach der Öffnung des Startfensters um 12:00 begaben sich die ersten in die Luft und da sich diese sehr rasch unter der Basis positionieren konnten, war das gesamte Starterfeld beim Race-Start in einer guten Ausgangslage. Der Task führte uns zuerst Richtung Westen nach Dellach, dann Richtung Osten zum Stagor. Hier trennte sich aufgrund großflächiger Abschattungen die Spreu vom Weizen und der Führungspulk baute seinen Vorsprung uneinholbar aus, während andere zum Landen gezwungen wurden. Der weitere Verlauf der Strecke führte wieder zurück zur Emberger Alm und anschließend quer über das Drautal zur Brücke am Weissensee. Nur die Top Piloten schafften es gegen den starken Talwind zu diesem letzten Wendepunkt und zurück zum Landeplatz Greifenburg. Durch den ähnlich starken NW-Wind wie am Vortag waren die Flugbedingungen den ganzen Tag über eher sportlich und sogar noch etwas anspruchsvoller als beim 1. Task.


Samstag, Task 1

Heute waren wir im schönen Kärnten beim Alpe Adria Cup zu Gast. Das schlechte Wetter der letzten Tage legte sich und wir hatten absolutes Kaiserwetter. Leider sagte der Wetterbericht auf 3000m strammen Nordwest voraus, was uns aber nicht an der Auffahrt auf die Emberger Alpe hinderte.
Nicht lange und alle 86 Piloten waren auf den Startplatz geshuttlet. Kurz darauf stand auch schon der Task mit 70,5 km war am Taskboard. Als wir dann in der Luft die ersten thermiken zentrierten bestätigte sich die Windprognose auch schon und wir hatten sehr Sportliche bedingungen. Der Task führte uns von der Emberger Alm zum Anna Schutzhaus weiter zum Stagor zum Reisskofel und ins Ziel nach Seeboden. Doch schon der erste Turnpoint machte einigen Piloten durch stark wechselnde Windverhältnisse zu schaffen. Nichtsdestotrotz flogen 28 Piloten ins Ziel obwohl der Task samt Bedingungen sehr selektiv war. Der Tasksieger von Heute ist unser wilder Youngster Georg Grieshofer vor Christoph Eder und Herbert Wiesenhofer auf dem 3. Platz.

Ergebnisse Task 1

 

Video von Markus Grübler: