Berichte vom Alpencup 2017 in Lenggries

Simon auf Platz 2 (Foto: DHV)

Der Alpencup endete aus österreichischer Sicht recht erfolgreich: Mit Simon Arnold konnten wir Platz 2 belegen!
Der ursprünglich für vier Tage angesetzte größte Bewerb der Liga-Verbände aus D, I und A wurde Schlechtwetter-bedingt auf 3 Tage verkürzt. War der Freitag wettermäßig noch recht durchwachsen, zeigten sich der Samstag und Sonntag von ihrer besten Frühjahrsthermik-Seite: passable Wolkenbasis, gute Aufwinde und moderate Höhenwinde erlaubten uns jeweils knapp 70km im Rennspeed rund um’s Karwendel abzuspulen.

Ergebnisse und allgemeine Reports sind auf der DHV-Seite zu finden. Einen Foto-Bericht samt 3D-Visualisierungen aller österr. Bewerbspiloten gibt’s auf Lex Robés Seite.

Ergebnislisten, Bericht und Fotos von der Österr. Meisterschaft der Vereine

Hier die Bewerbsergebnisse (besten Dank an Bernd Humpl!) und ein kleiner Rückblick auf das schöne Saisonabschlussfest bei den Ennstalern:

Einzelwertung T1, Einzelwertung T2, Einzelwertung OVERALL, Team-Gesamtwertung OVERALL


3Vergangenes Wochenende schien die Sonne ganz besonders auf die Paragleiterszene in Österreich. Zum großen Saisonabschluss-Bewerb fanden sich 83 der besten Gleitschirmpiloten Österreichs am Fuße des Stoderzinken/Gröbming ein, um die Krone des Gleitschirmsports für ihren Verein zu erobern.
Zwei Tage bestes Flugwetter bedeuteten für die Piloten, dass zwei anspruchsvolle Durchgänge in der Region Ramsau-Dachstein geflogen werden konnten. Dabei galt es, die günstigsten Aufwinde und effizientesten Linien zu finden, um so die vorgegebenen Strecken in kürzest-möglicher Zeit absolvieren zu können.
Neben den in der Szene bekannten Cracks fanden sich auch Neulinge in der Wettbewerbsszene ein. Das war so gewollt und wurde durch den speziellen Wertungsmodus begünstigt: Von jedem Team zählten nur die Punkte des zweit- und drittplatzierten. Wer am besten flog sollte seinen TeamkollegInnen nicht davonfliegen, sondern in ihrer Nähe bleiben und ihnen eine günstige Routenwahl vorzeigen, ihnen zeigen wo die beste Thermik und die effizienteste Flugspur zu finden war.

2An beiden Veranstaltungstagen herrschte wahrlich Kaiserwetter. Außerdem – was für diese Jahreszeit absolut nicht selbstverständlich ist – ging es in der Thermik ordentlich nach oben. Am Samstag waren die Bedingungen durchaus “sportlich”, das heißt turbulent. Solche Bedingungen verlangen den PilotInnen viel Geschick und gutes Reaktionsvermögen ab, vor allem aber auch verantwortliches Handeln und entsprechende Vorsicht.

Am Abend wurden beim Tunzendorfer Wirt die Sieger der verschiedenen über das Jahr gelaufenen Gleitschirm-Wertungen geehrt. Anschließend Party in der Disco – und am nächsten Tag sollte man trotzdem fit sein für den zweiten Task.

Der Sonntag überraschte mit einer zunächst sehr uneindeutigen Windsituation. Das Tasksetter-Komitee, das die zu fliegende Strecke festlegt, wurde auf eine harte Probe gestellt: So hieß es erst einmal abwarten wie sich der Wind entwickeln würde. Die Geduld der TeilnehmerInnen wurde belohnt. Der Flug, zu dem sich wohl die meisten mit gemischten Gefühlen in die Luft begeben hatten, entpuppte sich als wahrer Genussflug. Wenn auch die Querung des Ennstals dann doch für etliche das vorzeitige Ende des Fluges bedeutete.
Wer es nicht ins Ziel schafft ist trotzdem nicht umsonst geflogen, sondern bekommt Punkte für die Kilometer die er zurückgelegt hat. Nicht im Ziel gelandete Piloten wurden mit eigens organisierten Rückholer-Bussen zügig wieder zurück nach Moosheim zum Veranstaltungsgelände der Flugschule gebracht.

Die geflogene Strecke und auch die Zeit werden mit GPS-Geräten aufgezeichnet. Die anschließende Auswertung sollte heutzutage online funktionieren und auf Knopfdruck erledigt sein. Da hinkt die Technik leider den Erwartungen hinterher und so gab es wieder einmal viel Mühe und Kopfzerbrechen für die Auswerter rund um Dr. Bernd Humpl.

Nach insgesamt 70km in den Lüften des oberen Ennstals standen die Sieger fest:
Den 1. Platz sicherte sich die Mannschaft von Ikarus Abtenau, gefolgt von den Golden Eagles Zillertal auf Platz 2. Das Podium komplett machten schließlich die Wildkogelfalken.
1
Neben den Stockerlplätzen warteten auch Sachpreise auf die bei der Siegerehrung anwesenden TeilnehmerInnen.

Einen solchen Großbewerb erfolgreich auszurichten war nur durch die gemeinsame Anstrengung der drei befreundeten Ennstaler Gleitschirm-Vereine Skyclub-Austria (Flug- und Bewerbsgelände), Mojo (Organisation und Auswertung) sowie Stoderspatzerl (Verpflegung und Rahmenprogramm) möglich.

Fotos der Meisterschaft der Vereine und der Siegerehrung Liga und XContest

ÖMdV 2016: Erinnerung zu Lizenzen und Polizzen

Deutsch? -> unten!
===========
Dear International Pilots!

The weather forecast seems to allow our final paragliding comp this year in the beautiful Enns valley.
Please be reminded that you will have to bring proof of the following licences & waivers on local pilots registration:
valid
– fyling license
– liability insurance
– rescue insurance for salvage costs INCLUDING HELICOPTER TRANSPORT
where your name is clearly visible – either the ORIGINAL Document or by PHOTO of it.

Pilots not showing all these 3 proofs will NOT be allowed to the competition!
Austrian paragliding comp rules apply.

Also: If not yet done, please download the livetrack24 app and register there. It’s free! We need it for comp scoring…

The final decision for holding the event will be made as usual on Friday noon.
Don’t forget: no matter which weather, you can cheer your fellow Austrian Champions of the whole Paragliding-Season on Saturday’s prize-giving ceremony and big party!

Looking forward to welcoming you this weekend at the foot mighty Stoderzinken,

Lex Robé
(for the Comp-Organization)

========================

Hallo PilotInnen!

Die Wettervorhersage für das kommende Wochenende scheint sich zu stabilisieren und wir schauen sehr optimistisch der Austragung unseres Saison-Abschlussbewerbs entgegen!
Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass bei der Vorort-Registrierung folgende Nachweise im Original oder als Foto nachzuweisen sind:
gültige:
– Fluglizenz
– Haftpflichtversicherungsnachweis
– Bergekostenversicherungsnachweis

Für Listung in der Wertungskategorie “österr. Vereinsmeister” zusätzlich:
– FAI Sportlizenz (Aeroclub)

Teilnahmewillige ohne Nachweis werden NICHT zum Bewerb zugelassen! Im Übrigen gilt die Wettbewerbsordnung der österr. Gleitschirm-Liga.

Falls noch nicht geschehen, bitte ebenfalls im Vorfeld die App LIVETRACK24 auf eure GPS-Smartphones laden und einen Account anlegen. Ist gratis!
Die finale Entscheidung über Durchführung erfolgt wie immer Freitag Mittag. Egal wie: die Siegerehrung der Liga- und XC-Gewinner findet in jedem Fall am Samsag statt!

Auf einen grandiosen Saisonabschluss im Ennstal!

Lex Robé
(für die ÖMdV-Organisation 2016)

Austria Cup Top Spot Lungau – Bericht

Da wir in Österreich glücklicherweise sehr viele Wettbewerbs-Veranstalter haben, steht im Wettbewerbskalender 2016 nur ein TOP SPOT. Wie der Name schon sagt, ein TOP SPOT wird dort ausgetragen, wo das Wetter gerade perfekt ist. Organisiert wird dieser großteils von der Liga selbst, die örtlichen Piloten sorgen für Wendepunkte und eine geeignete Auffahrt. Letztes Wochenende viel die Entscheidung auf St. Michael im Lungau. Die Wettervorhersage sagte ganz gut voraus und zudem hatte der DFC sein alljährliches Fliegerfest. Unsere Newcomerpiloten Andi Steiner und David Lankmayer haben ganze Arbeit geleistet. Das Fliegerfest war wie immer sensationell und auch für den Wettbewerb war alles vorhanden – samt sehr günstiger auffahrt.

Da das Nationalteam im Moment in Mazedonien um den Europameistertitel kämpft, war das Teilnehmerfeld natürlich ein wenig dezimiert. Am Samstag hatten die Piloten noch mit relativ viel Nordwind zu kämpfen, wodurch so mancher Thermikschlauch ziemlich knackig wurde. Vor allem aber gegen den Wind war kaum anzukommen. So schafften lediglich 4 Piloten die 52 km Aufgabe. Erfreulich: Mit Ralph Reisinger kam auch ein Newcomer Pilot ins Ziel. Den Tagessieg holte sich Klinger Tom vor Stephan Gruber.

Der Sonntag war wettertechnisch wohl der beste Tag. Der Wind wurde zwar nicht viel weniger, drehte aber auf West und wurde damit “angenehmer”. Brandlehner Stefan flog den ersten Schenkel gegen den Wind am aggressivsten und konnte sich so zu Beginn gut vom Rest des Feldes absetzen. An der Basis ging es mit Rückwind (bis zu 85 km/h vollbeschleunigt) in Richtung Osten. Bei der zweiten Boje war er aber schon wieder gestellt, da er einen Thermikanschluss verpasste. Bernhard Fuschlberger und Klinger Tom übernahmen von da an die Führung und gaben diese nicht mehr ab. Vor allem im Endanflug ließen es die beiden nochmals spannend werden, schafften es nach einem 14 km Endanflug aber knapp ins Ziel. Klinger Tom lies sich den zweiten Tagessieg in Folge nicht nehmen. Stefan kam mit einiges an Verspätung als dritter ins Ziel, dicht gefolgt von Brunner Werner. Leider standen auch dieses mal wieder einige Piloten ganz knapp vor dem Ziel.

Der Montag wurde leider durch Überentwicklungen gestört. So musste der Task über 30,7 km schon nach wenigen Kilometern abgebrochen werden.

Alles in allem aber ein gelungener TOP SPOT. Danke nochmals an den DFC Lungau für die perfekte Organisation und das lustige Fliegerfest.

Offizielle Ergebnislisten:

Task 1

Task2

GESAMT

Mit den Jahresergebnislisten müssen wir uns im Moment ein wenig gedulden. Sollten aber noch vor dem Wildkogelpokal auf aktuellen Stand gebracht werden.

 

Alpen Cup 2016 – Greifenburg

Vom 23- 26 Juni 2016 fand in Greifenburg (Kärnten) der Alpen Cup statt.

Letztendlich waren 138 Piloten aus 17 Nationen am Start – unter ihnen die Top-Piloten aus Deutschland, Italien, Slowenien und Österreich.
Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern und so konnten drei selektive Tasks geflogen werden. Lediglich der vierte und letzte Task wurde für die meisten ein Abgleiter, was in der Ergebnisliste letztendlich auch keine großen Veränderungen brachte.

Tag 1 begann mit 164 km. Eine absolute Hammeraufgabe, welche immerhin 34 Piloten bewältigen konnten. Zuerst ging es über den Weissensee nach Hermagor, anschließend das ganze Lessachtal hinauf bis nach Sillian. Von dort zurück über Lienz in das Mölltal, weiter zum Goldeck bzw. Weissensee und ins Ziel. Der Österreicher Thomas Klinger konnte diesen Lauf in 5 Stunden absolvieren und holte sich den Tagessieg. Einige Favoriten auf den Gesamtsieg waren schon nach diesem Lauf aus dem Rennen, da sie kurz vor dem Ziel die direkte Route wählten, welche letztendlich keine Thermik zu bieten hatte und somit zur vorzeitigen Landung zwang. Für die Rückholung war der Tag eine enorme Herausforderung, waren die Piloten doch in allen umliegenden Tälern verstreut.

Am Tag 2 standen 106 km am Programm. Zuerst zum Goldeck, anschl. das ganze Drautal hinauf zum Zettersfeld nach Lienz, kurzer Abstecher ins Mölltal und wieder zurück zum Weissensee und ins Ziel. Über 80 Piloten erreichten an diesem Tag das Ziel, schnellster war mit Simon Arnold wieder ein Österreicher.

Der dritte Tag brachte ein richtiges “Massengrab”. Es standen nur 52 km am Tastboard. Vor Öffnung der Startboje stieg es sehr gut, weswegen alle Piloten pünktlich zu Startbeginn mit voller Geschwindigkeit zur Startboje hinaus ins Tal flogen. Doch kaum zurück am Berg viel der Thermikanschluss unerwartet schwierig. Geringes bis gar kein steigen! So entschied der Großteil des Feldes tief am Hang entlang weiter zu fliegen, immer auf der Suche nach dem rettenden Thermikbart. Der kam aber für die meisten nicht, weswegen am Ende nur 37 Piloten das Ziel sahen. Die abgebrühten Piloten kurbelten gleich zu Beginn in 0,0 – 0,5 m / Sekunden und arbeiteten sich mühevoll nach oben. Es sollte sich lohnen, der Rest der Aufgabe war ein Kinderspiel. Der dritte Tag brachte mit Alex Schalber den dritten österreichischen Tagessieger. Im Gesamtergebnis spielten die Österreicher aber nicht ganz vorne mit. Ferdinand Vogel (D) hatte sich mittlerweile vom Feld abgesetzt, die beiden Slowenen Tilen Ceglar und Dusan Oroz lagen bereits knapp 100 Punkte zurück auf Platz zwei und drei.

Am vierten und letzten Tag machte eine große Abschattung die ohnehin kleinen Chancen auf einen brauchbaren Durchgang gänzlich zunichte. So konnte keiner der Teilnehmer das Ziel erreichen, für die meisten war es ein ruhiger Abgleiter. Im Endergebnis änderte sich kaum etwas und somit standen die Sieger fest.

Overall:

  1. Ferdinand Vogel (D)
  2. Tilen Ceglar (SLO)
  3. Dusan Oroz (SLO)

Sportklasse:

  1. Stefan Brandlehner (A)
  2. Krysztof Schmidt (Pl)
  3. Michael Wöhrle (A)

Damen:

  1. Ewa Korneluk Guzy (D)
  2. Yvonne Dathe (D)
  3. Annalena Hinstroza (D)

Fotoalbum

Ergebnislisten und Replay

 

 

Alpen Cup 2016 erneut in Österreich

Start beim Alpen Cup in Feltre

Im letzten Jahr musste der Alpen Cup leider wegen schlechtem Wetter abgesagt werden – doch wir bekommen eine zweite Chance!

Der Alpen Cup ist eine Wettbewerbsserie, an welcher die Gleitschirmligen aus Deutschland, Italien, Slowenien und Österreich teilnehmen. Der Wettbewerb wandert jedes Jahr in eine alpine Region eines der teilnehmenden Länder. 2014 fand der erste Alpen Cup in Feltre / Italien statt. 2016 wird der Alpen Cup in Greifenburg/ Österreich (Emberger Alm) stattfinden. Jede der teilnehmenden Nationen darf 35 Piloten senden, in Summe sind 150 Piloten startberechtigt. Wer sich nicht anmeldet, kann letztendlich auch nicht nominiert werden.

Hier geht es zur Ausschreibung und zur Anmeldung.

Nachbericht Staatsmeisterschaft & Zillertal Open 2016

Vom 4 bis 7 Juni fand im Zillertal die Österreichische Staatsmeisterschaft im Paragleiten statt.

Mit dabei auch die deutsche Gleitschirmliga und die Newcomer Klasse.
Die beeindruckende Bergkulisse des Zillertals kombiniert mit Kaiserwetter lies sämtliche Fliegerherzen höher schlagen. Ein professioneller Veranstalter sorgte über den gesamten Zeitraum für perfekte Organisation.

Der dritte Tag wurde wegen befürchteter Überentwicklungen und / oder damit verbundenem starken Talwind noch vor dem Öffnen der Startboje durch Stefan Brandlehner (Sicherheitskomitee) abgebrochen und somit nicht gewertet. Aus Sicht so mancher Piloten etwas zu früh abgebrochen, denn schon 10 Minuten nach Abbruch vielen die großen Wolken in sich zusammen und ein weiterer guter Flugtag entwickelte sich. Doch Sicherheit geht nun mal vor und so standen am Ende nur 3 gewertete Tasks im Endergebnis.

Am Tag 1 und 4 wurden etwas kürzere Aufgaben über rund 50 km geflogen, Tag 2 war mit über 140 km die längste Aufgabe und führte die Piloten ins benachbarte Salzburgerland, genauer gesagt in den Pinzgau. Das Taskkomitee leistete hervorragende Arbeit, die Tage wurden perfekt ausgenützt und so erreichten täglich 20 – 50% der Teilnehmer das Ziel.

Am Ende setzten sich die Favoriten durch. Der Staatsmeistertitel ging nach 2007, 2010 und 2012 zum vierten mal verdient an Alexander Schalber (Salzburg), Helmut Eichholzer (Salzburg) folgte auf Platz zwei, Thomas Weingartner (Tirol) auf Platz drei.

In der internationalen Wertung schob sich Martin Petz (Deutschland) zwischen Alexander Schalber und Helmut Eichholzer auf Platz zwei.

Die Sportklasse brachte mit Stefan Bernhard (Deutschland) und Michael Wöhrle (Niederösterreich – somit Österreichischer Meister Sportklasse) gleich zwei Sieger, Günther Willner folgte auf Platz drei.

Bei den Damen setzte sich Ewa Korneluk-Guzy vor Nora Martiny und Annalena Hinestroza (alle Deutschland) durch.

Die Newcomerklasse entschied Raphael Würtl (Tirol) vor den Brüdern Markus und Johannes Eder (Salzburg) für sich.

Leider war der Wettbewerb auch von einem schrecklichen Unfall überschattet. Ein österreichischer Ligapilot stürzte am zweiten Tag aus noch ungeklärter Ursache ab und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Alle Piloten waren von der Nachricht tief betroffen, einige verzichteten auf weitere Starts an den Folgetagen.

Wir wünschen dem Verunfallten alles, alles Gute und hoffen, daß er wieder völlig gesund wird und somit bald wieder unter uns ist.

Ergebnisse

Meisterschaft der Vereine / Liga & XC-Contest Siegerehrung

UPDATE: Wettbewerb als auch die Liga/NC und XContest Siegerehrung finden wie geplant am 20 u. 21 September statt!!! Wir treffen uns Samstag ab 8:00 Uhr zur Anmeldung bei der Clubhütte am Landeplatz (siehe Ausschreibung). Die Siegerehrung der Liga / NC sowie XC findet am Samstag Abend in der Clubhütte statt. 

Der wichtigste Bewerb des Jahres steht an – die Meisterschaft der Vereine!

Nicht der beste Pilot, sondern die beste Mannschaft gewinnt!
Auch die Siegerehrungen der Liga sowie des XC-Contest Austria finden im Rahmen des Meisterschaft der Vereine statt (Samstag Abend).

Termin: 13 20 und 14 21 September in Lienz / Osttirol

Hier geht es zur Ausschreibung

Hier die Einladung zur Jahreshauptversammlung der Liga

Hier die Einladung zur Siegerehrung (Folgt in Kürze)

Zettersfeld