Newcomer Trainingslager: So, 04.03.2018: Task 2 – 25km Race to Goal

Bericht und Fotos vom DHV, viele weitere Fotos gibts es HIER

Tagessieger: Florian Hertwig – Wir sind wieder geflogen! Heute bei bestem Wetter und strahlenden Gesichtern im Ziel.

Das Taskerlebnis aus seiner Sicht:

Ausgeschrieben war heute ein Zick Zack Task von 24 km. Das Race startete um 12:45 Uhr bei strahlend blauem Himmel und deutlich besserer Thermik als gestern. Die Basis war am Start auf ca. 2500 m und ich konnte mich als einer der höchsten sehr gut platzieren.

Die erste Wende lag im Westen ca. 4km entfernt. Von dort aus ging es zurück Richtung Startplatz. Von da an war deutlich Südwind zu spüren, so dass wir teilweise gezwungen waren ins Lee zu fliegen. Dort fand man gute Steigwerte von ca. 4 m/s. Für den weiteren Verlauf des Rennens war es für mich wichtig möglichst hoch zu fliegen, denn je tiefer man kam, desto schwieriger wurde es wieder nach oben zu kommen (viel Schnee im Tal).

Den Endanflug habe ich sehr früh gestartet, so dass ich mit etwas Glück mit 10 m über Grund die Ziellinie überfliegen konnte. Jetzt freuen wir uns alle zusammen auf die Siegerehrung. Die Organisation des Wettbewerbes war sehr gut! Bis bald Flo

Sieger (Overall):

1. Platz:   Florian Hertwig
2. Platz:   Peter Fradl
3. Platz:   Tim Schober

Samstag, 03.03.2018 Task 1
Sonntag, 04.03.2018 Task 2
Gesamtergebnis NC-Trainingslager 2018

Danke für Euer reges Interesse und Maximilian Odrei für dieses lässige Video!
Wir freuen uns schon Euch beim nächsten Bewerb in 2 Wochen wieder zu treffen 👉 Top Spot Hohe Salve, 17-18.3. 😉 Save the Date! https://www.livetrack24.com/events/TopSpotSalve2017/de

Newcomer Trainingslager: Sa, 03.03.2018: Task 1 – 20km Elapsed Time

Bericht vom DHV, viele weitere Fotos gibts es HIER

Einschreibung für die Nachzügler am Vormittag. Die Sonne scheint, um 11:00 Uhr fahren wir zum Startplatz und eröffnen die Saison mit Lauf Eins der Newcomer Challenge Werfenweng. Es wird voll am Startplatz. Ca. 80 Newcomer sind heiß auf das erste Rennen des Jahres. Dem Sieger der Challenge winkt das Montis Leichtgurtzeug von NOVA. Aber auch ohne die Preise sind die Teilnehmer voll motiviert, denn es gibt viel zu lernen…

Tagesbericht aus Teilnehmersicht:

Der Tag war mäßig vorhergesagt, vorgegeben wurde daher nur ein 19km Task elapsed Time. Am Startplatz sind schon sehr früh wenige Schirme vor dem Ost Startplatz gesoart. Nachdem 20 Minuten lang niemand abgesoffen war bin ich gestartet. Die ersten 20 Minuten waren sehr zäh und das stark zunehmende Teilnehmerfeld pendelte zwischen -50 und +100 Metern vor dem Startplatz herum.

Stück für Stück ließ die Thermik mit wandernder Sonne nach und das Teilnehmerfeld wanderte auf die Südseite. Von dort lies sich beobachten wie vereinzelte Piloten im offensichtlich leeseitigen Westhang massiv an Höhe gewannen. Da ich zu dieser Zeit genügend Höhe über dem Grad hatte, wagte ich den Überflug. Mit mäßigen Turbulenzen konnte ich daraufhin mit vier anderen Piloten auf 2000 Meter MSL aufdrehen.

Von dort wagten wir den Sprung durch den Startzylinder zum ersten Wendepunkt. Diesen konnten wir ohne Probleme erreichen, blieben allerdings auf Baumgrenze- Höhe. Anschließend suchten wir verzweifelt nach einem stabilen Bart, um genügend Höhe für den Weiterflug zu gewinnen. Aufgrund der Cirren, welche die Sonne dämpften, konnten wir nicht mehr als ein paar Blasen finden.

Die meisten anderen Piloten traten nach kurzem suchen den Weiterflug zum 2. Wendepunkt an, sind daraufhin aber im Ziel abgesoffen. In dieser Zeit hatte ich mich in den Hang verbissen und versuchte auf zu soaren und Blasen zu kurbeln, vergeblich wie sich herausstellte. Etwa 150 Meter über dem Boden ging ich in den Endanflug.

Fazit: Wie die meisten anderen Piloten stehe ich deprimiert am Boden, alle diskutieren wo der Fehler liegt und was man in Zukunft besser machen könnte. Toll ist es nicht, wenn andere besser sind, aber die gibt es immer und hier bekommen wir wenigstens aufgezeigt, warum sie besser sind. So warten wir alle gespannt auf das mit Sicherheit sehr lehrreiche Debriefing und einen Hammer zweiten Tag.

Tagessieger: Friedrich Bloße mit 8,2 km

Hier ein super Video von Philip Brugger zu dem Tag:


 

Und aus Veranstaltersicht muss man sagen:

Nicht perfekte Bedingungen durch die stabile Schichtung im unteren Bereich, aber ein perfekter Flug ist auch nicht nötig um die Ziele dieser Veranstaltung zu erreichen. Wir wollen Wissen vermitteln, den Teilnehmern Sicherheit im Umgang mit ihren Instrumenten geben und Entscheidungshilfen sowie übliche Taktiken erklären.
All das haben wir ausführlich geübt und die Teilnehmer können ohne Probleme bei anderen Bewerben teilnehmen wo all diese dinge ohne Unterstützung ablaufen müssen.