Bericht von der Kaiser Trophy in Ellmau 16.-17.06.2018

Sonntag 17.06. Task 2

Die Wetterprognosen hatten sich von Tag zu Tag gebessert, so dass wir am Sonntag schließlich einen Durchgang von etwa 58 km rund um den Startberg “Hartkaiser” fliegen konnten. Bereits vor dem Luftstart musste mit einer großflächigen Abschattung gekämpft werden, was die Meisten in Richtung Brandstadl, einem Berg weiter, führte. Dort konnte man entlang der Ridge in einem Hangaufwind soaren, der vielen ein Obenbleiben bis zum Start ermöglichte. Ein paar Minuten vor dem Start konnte ein rettender Bart ausgegraben werden, was ein Einfliegen in den Startradius ermöglichte. Die erste Boje am Hintersteinersee wurde vom bayrischen Wind überspült, wodurch wir etwas tiefer durch das “Söllandl” weiterflogen. Der Pinzgauer Christoph Eder konnte den Anschluss gleich am Wilden Kaiser finden, was ihm schlussendlich zum heutigen Tagessieg verhalf. Im Alleinflug konnte Chris die Bojen in St. Johann, Aschau, wieder St. Johann, ESS Biedringer Platte und schließlich das Ziel in Ellmau absolvieren. Während Christoph die Radien mit einer anderen Flugroute als die restlichen Piloten abflog, konnten sich einige Piloten ganz tief aus dem Talkessel aus Scheffau ausgraben. Einmal etwas höher, war ein weiterkommen relativ einfach, da wieder genügend Sonne vorhanden war. Kurz vor dem Endanflug nach Ellmau wurde die ganze Sache für die “Endlinge” noch einmal spannend. Der letzte Zylinder am Kitzbühler Horn musste in Richtung Ellmau mit einer Gleitzahl von 1:12 ins Ziel genommen werden. Da wieder einmal eine rießige Abschattung über dem “Söllandl” stand, spekulierten manche Piloten mit keiner Thermik mehr bis ins Ziel. Einige gingen optimistisch in den Endanflug, was ihnen schließlich zum Verhängnis wurde – sie mussten zur Landung einige Kilometer vor der ESS ansetzen. Zu Zweit flogen Simon und Alex zurück zum Haag, eine Leekante an der Südseite des Kitzbühler Horns. Dort zog es uns zügig zur Wolkenuntergrenze, bis das Fluginstrument  eine Gleitzahl von etwa 1:6 ins Ziel anzeigte. Mit der Sicherheitshöhe am Ende ziemlich knapp. Mit Ach und Krach erreichten Simon und Alexander S. das Ziel.

Wieder einmal konnte bewiesen werden, dass auch bei sehr schwierigen Flugbedingungen durch so manch taktische Meisterleistung eine Zielankunft möglich war.

Vielen Dank den Kaiseradlern für die super organisierte Veranstaltung.

Ergebnis TASK 2

Ergebnis GESAMT


 

Samstag 16.06. Task 1,

86 km, Bericht vom Überflieger Luki Jagiello:

Bei sehr guter Wetterprognose trafen sich rund 70 Piloten in Ellmau, um einen spannenden Task mit 6 Wendepunkten zu bestreiten.
Am Startplatz herrschten wechselnde Winde und immer wieder Abschattungen. Wenigen Piloten gelang es direkt nach dem Start gut Höhe zu machen und sich zu Race Start perfekt zu positionieren. Die Querung zum Kaisergebirge und der thermische Anschluss war für den Führungspulk einfach – der Weiterflug zur 1. Wende zum Unterberg ging gut voran.
Die nachkommenden Piloten hatten zum Teil mit Abschattungen und dem doch gut spürbaren Nord-Ost Wind zu kämpfen.
Nach der 2. Wende im Osten musste jedoch auch der Führungspulk mit Abschattungen kämpfen.
Ein paar glücklichen Piloten gelang die Querung zurück zum Startberg in Ellmau sehr gut, der Rest der Strecke bis ins Goal konnte bei prächtigen Bedingungen absolviert werden.
Mit ein wenig Verspätung kamen dann noch etliche Piloten ins Goal. In Summe ein sehr spannender Task mit vielen lachenden Gesichtern im Ziel 🙂

1. Daniel Tyrkas
2. Armin Eder
3. Lukas Jagiello

Ergebnis TASK 1

Kommentare von Piloten:
Karl S.: Tiafa ko ma neama sei
Stef P.: Im Lee do is schee
Andi S.: I ho scho boid de Moiwürf von unten gsechn heit!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.