EM Paragleiten Portugal 2018

Austrian Paragliding League goes Portugal! Vom 16.-28.07. findet in Montalegre in Portugal die 15. Europameisterschaft im Paragleiten statt. Österreich ist mit 6 Herren und einer Dame vor Ort – das Nationalteam wird am unteren Ende dieses Blogs vorgestellt. Einen täglichen Bericht der Österreicher gibt es in diesem Blog, auf folgenden Seiten findet Ihr weitere Infos:

Airtribune Blog der FAI
Youtube Channel der EM
ERGEBNISSE
Flymaster Livetracking 2D oder 3D
Facebook Seite der EM und des Österreichischen Teams


28.07. Task 8

ERGEBNISSE | REPLAY


27.07. Task 7

Während das Auto von Richie nach Spanien in eine andere Werkstätte geschleppt wurde, warteten wir bis zum späten Nachmittag am Weststartplatz, um eine 50km “one way”-Strecke mit Rückenwind in Richtung Osten zu fliegen. Zwei Varianten waren heute möglich: direkte Linie übers Plateau mit schwacher Thermik oder einen Umweg über den Startplatz, um dann in eine schön gezeichnete Wolkenstraße einzubiegen. Schlussendlich waren beide Varianten gleich gut, denn über Chaves drehte plötzlich der Wind auf Süd. So Mancher wurde rückwärtsfliegend vom Himmel runtergespült – darunter auch Christian. Die Landewiese wurde immer kürzer (nach hinten). Zum Glück packte ihn ein anderer Pilot am Gurtzeug und holte ihn vom Himmel, denn einige Meter hinter ihm war eine tiefe Schlucht.

ERGEBNISSE | REPLAY

Am Abend haben wir gute Nachrichten von Richie erhalten – das Auto wurde wieder fahrtüchtig gemacht.


26.07. Task 6

Leider müssen wir schon unseren ersten Ausfall beklagen. Das wichtigste Teammitglied Richie hat Probleme mit seiner Einspritzdüse.Hoffentlich werden die Ersatzteile aus Spanien heute noch geliefert, sonst wird es ein längerer Aufenthalt hier in Portugal.
Das restliche Team fuhr mit Auto Nr. 2 auf den Südstartplatz, um dort fast zwei Stunden zu warten bis die Entscheidung getroffen war, doch auf den Nordstart zu wechseln.
Ohne weitere Verzögerungen schraubten sich wenig später die 150 Teilnehmer bis an die Basis. Von dort ging es über den Startberg hinweg los richtung Südosten.
Unterhalb einer perfekten Konvergenz ging es mit Vollgas dahin. Erst hinter Chaves musste wieder gekurbelt werden.
Der zunehmende Westwind führte leider dazu, dass die Thermik von unten herauf für Christoph, Simon und Eli zu zerrissen war. Tom, Alex und Christian flogen erneut ins Goal.

ERGEBNISSE | REPLAY

Richies neuer Campingplatz:


25.07. Task 5

Perfektes Wetter für denn heutigen Flugtag – einer Aufgabe von über 90 km stand nichts im Weg. Die Route führte uns in die gleiche Richtung wie am Vortag, nur dass sich das Ziel an einem See lag. Mit einer Basishöhe von über 2000m hatte man genug Arbeitshöhe, um sich schnell in Richtung Goal voranzuarbeiten. Christoph konnte den ganzen Tag an der Spitze des Feldes fliegen, und war dann am  Schluss vorne dabei. Simon konnte mit etwas Verspätung ins Ziel einfliegen. Leider hatte er heute 1000 m zu viel über den Landeplatz. Tom, Christian und Alex auch am Landeplatz. Eli im Outback abgesoffen.

ERGEBNISSE | REPLAY


24.07. Task 4

Ausgeruht und mit vollem Elan tippten wir eine Aufgabe von 80 km in die Navigationsinstrumente ein.
In schnurgerader Linie führte die Route über Chaves hinweg, aufs Hochplateau hinauf und dahinter weiter bis nach Macedo.
Der Rückenwind, der während des Fluges für Unterstützung sorgte, führte am Startplatz allerdings zu wechselnden Startbedingungen.
Obwohl die Basis zu Beginn erneut nur auf etwa 1500 Metern lag, konnten sich die Österreicher zum Race Start dennoch alle gut platzieren.
Wie von Tom schon vor dem Start prognostiziert, war es vor Chaves wichtig, gut Höhe zu machen, um an der Kante zum Hochplateau mit genügend Höhe anzukommen.
Da die Thermik noch ein wenig auf sich warten ließ, sammelten sich die knapp 150 Piloten wieder und nutzen gemeinsam die langsam besser werdenen Aufwinde.
Über das Plateau hinweg bildeten sich zwei Gruppen – die eine wählte eine nördlichere Route die anderen blieben ein Stück südlicher.
Tom, Simon, Christian und Eli wählten die Nordroute, Alex und Christoph blieben im Süden.
Annähernd gleich auf zogen die beiden Pulks weiter Richtung Osten – mal der eine ein Stück voraus mal der andere.
Beim Endanflug zeigte sich, dass die nördliche Route um zwei Minuten schneller war.
Tom, Christian, Christoph, Alex und Eli erreichten das Goal, Simon kam im Endanflug leider entwas zu kurz.

ERGEBNISSE | REPLAY


23.07. Cancelled

Christoph konnte seine Führung heute souverän verteidigen.

Somit Alternativprogramm am See!


22.07. Task 3

Das Wetter hier in Portugal bessert sich nun von Tag zu Tag. Heute in der Früh war es schon angenehm mit der kurzen Hose zu
frühstücken.

Am Startplatz mussten wir wieder einige Stunden warten, denn der Wind war mit Spitzen von etwas über 10 m/s zu heftig. Am späten Nachmittag ließ der Wind etwas nach, und wir starteten zu einer Aufgabe von etwa 80 km. Bereits am Beginn des Rennens konnten sich alle Österreicher geschlossen an der Spitze wiederfinden. Die ersten 50 km wurden im Renntempo absolviert. Vor dem Endanflug musste noch einmal die Handbremse gezogen werden, denn mit wenig Arbeitshöhe und schwachen Aufwinden war ein schnelles Vorankommen nicht mehr möglich. Das gesamte Feld schob sich damit wieder zusammen. Christoph, Alex, Eli und Tom im Ziel. Christian und Simon abgestanden.

ERGEBNISSE | REPLAY


21.07. Task 2

Am Startplatz angekommen, war der Himmel bereits mit einer hohen Schleierbewölkung bedeckt. Auch ist es für diese Jahreszeit untypisch kalt. Üblicherweise hätte man in Portugal über 35 Grad im Schatten – doch wieder einmal spielt das Wetter hier verrückt.

Erste Winddummies zogen schon ihre Kreise vor dem Startplatz. Für über 100 Piloten jedoch nicht möglich, denn auf diesem engen Raum würde es zu Kollisionen kommen. Nach langem Warten lichtete sich die Bewölkung etwas, und der Veranstalter gab den Start für eine Aufgabe von etwa 50 km frei. Da die Thermik sehr schwach war, drängelten sich alle in der Luft um die beste Startposition. Kappenberührungen waren keine Seltenheiten. Perfekte Bedingungen für unseren österreichischen “Flachlandgott” Tom. Mit einem breiten Grinsen hinter seinem Visier konnte er sich bereits am Anfang einige Kilometer absetzen. Während Tom sich in Führung befand, wurde der Rest des Feldes kontinuierlich schneller und holte Tom ein. Simon konnte die Boje im Westen als Erster nehmen. Um den Kurs in Richtung Ziel fortzusetzen, mussten die Hügel im Norden von Montalegre überquert werden. Mit einer Basis von knapp 1500 Meter ein schwieriges Unterfangen. Als Erster wagte den Sprung Simon. Mit über 70 Sachen im Trimm und einigen akrobatischen Einlagen war der Überflug über teilweise unlandbares Gebiet ein Erfolg. Leider war die Thermik nicht mehr vorhanden, um den Weg ins Ziel fortzusetzen. Der Rest des Feldes kam einige Minuten später in Montalegre an. Bester Österreicher wurde Christoph, der nun am Podium kratzt.

ERGEBNISSE | REPLAY


20.07. Cancelled


19.07. Task 1

Heute wurden wir auf den Nordstartplatz kutschiert. Oben warteten wir noch einige Stunden, bis sich das Komitee schließlich auf eine Aufgabe einigte. Etwas über 50 km standen am “Taskbord”. Im Startpulk war es gar nicht so einfach, sich in eine gute Position zu bringen. Doch wieder einmal konnten (fast) alle Österreicher bereits am Start vorne mitmischen. Simon führte den ersten Schenkel Richtung Montalegre an. Auf dem Weg ins Ziel mussten leider einige landen gehen, darunter auch Tom und Eli. Am Schluss konnten sich Christoph und Simon einigermaßen im vorderen Drittel wiederfinden.

ERGEBNISSE | REPLAY


18.07. Cancelled


Nationalteam Österreich EM 2018

Alexander Schalber

Pilot seit 1988
Nationalteameinberufungen: 18
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Flugschule Salzburg

Christian Amon

Pilot seit 1992
Nationalteameinberufungen: 1
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: MacPara, Kortell

Thomas Brandlehner

Pilot seit 1991
Nationalteameinberufungen: 8
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Axians ICT Austria

Christoph Eder

Pilot seit 2000
Nationalteameinberufungen: 5
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Eder Guido Sanitär und Wärmetechnik Gmbh

Simon Arnold

Pilot seit 2009
Nationalteameinberufungen: 3
Schirm: Enzo 3
Sponsoren: Flywear

Elisabeth Egger

Pilot seit 2011
Nationalteameinberufungen: 1
Schirm: Zeno 1
Sponsoren: Egger BEST Box Betriebsgmbh

Richard Edlinger (Teamchef)

Pilot seit 1991
Nationalteameinberufungen: 7
Schirm: Zeno 1
Sponsoren: paraclinic.at

Gesamtes Team Österreich

Heute Dienstag wird noch wie üblich ein Trainingstag abgehalten.
Erster offizieller Durchgang somit am Mittwoch dem 18.07.
Erwähnenswert ist, dass die männliche Dominanz im Nationalteam gebrochen ist. Erstmals seit 2010 ist wieder eine Frau dabei! Bravo Elli.


Das Safety Briefing ist die offizielle Eröffnung der EM. Das Team ist gut angekommen und wir freuen uns auf die nächsten 2 Wochen.
 

Bericht CIVL Meeting 2018- Sao Joao da Madeira (Porto/Portugal)

Wie jedes Jahr ein Paar Änderungen, die wichtigsten hier zusammengefasst.
Das gilt alles natürlich primär nur für EM und WM, hat aber auch Einfluss auf alle anderen Bewerbe.

Änderung der Distanzmessung zu Wegpunkten.
Bis jetzt verwenden wir zur Berechnung von Distanzen zu Wegpunkten die Formeln der FAI.
Die meisten Geräte können das und mit kleineren Radien machte das auch nie Probleme. Durch den Trend zu größeren Radien zeigten sich aber Unterschiede zwischen verschiedenen Methoden diese Distanzen zu errechnen.
Um dem zu begegnen sind die Auswerteprogramme so eingestellt, dass sie eine Abweichung von 0,5% akzeptieren. Bei großen Radien macht das aber doch einige hundert Meter aus die im Task einen entscheidenden Vorteil bringen können wenn man diese nicht fliegen muss.
Daher haben wir bei solchen Radien bisher immer einen Teil der Toleranz zu den Radien hinzugefügt um diese Distanz nicht fliegen zu müssen. Um das für alle einfacher zu machen wird das jetzt standardisiert und in Zukunft wird die Längenmessung nach der WGS84 Berechnungsmethode gemacht die Toleranz von 0.5% auf 0.05% reduziert.
Das wird auch in der neuen Version von FS umgesetzt damit alle dieselben Methode verwenden. Wir müssen also unsere Instrumente auf diese Methode umstellen die auch schon seit einiger Zeit im PWC verwendet wird. Bräuniger Geräte wie das Compeo, Compeo+, Competino, Competino+ oder die Flytec 5020 und 6030 Geräte liefern dann keine zuverlässigen Berechnungen mehr und sollten nicht mehr für die Navigation verwendet werden.
Wer trotzdem noch mit einem solchen Gerät navigieren will sollte bei jeden Radius bei der Eingabe die jeweiligen% selbst abziehen oder eben bei einem Enter Startzylinder diese addieren um sicher zu sein, dass der Flug auch in Ordnung ist.
Etwas Technik noch für die, die es interessiert und wissen wollen wieviele % das denn sind.

Abweichung zwischen WGS84 und FAI Sphere nach Längengrad

EM 2020: nur eine Bewerbung –> Serbien mit Nis. Es wurde versprochen einen neuen Startplatz zwischen dem West und dem Südstart zu machen. Zudem soll die Straße asphaltiert werden.

Diverses:
Die 95kg Regel für leichte Piloten wurde offiziell in das Reglement aufgenommen.

CCC
CCC wurde wesentlich vereinfacht, fast alle Parameter zu Konstruktionsmerkmalen wurden fallen gelassen. Geblieben ist eigentlich nur der maximale Beschleunigerweg von 140mm der auch um die 5 mm Toleranz verringert wurde.
Gin baut zB den Riser mit 143mm. Für Modelle die ab Oktober 2018 neu zugelassen werden (zB Boom 12 oder Enzo 4) sind das dann eben maximal 140mm. Zudem wurde der theoretische Lasttest mit 23G wieder eingeführt.
Die Vorgabe von Streckung, Messung usw. wurde komplett entfernt. Was geblieben ist, ist der Flugtest mit einer Größe. Diese Grösse wurde vom XS auf den S geändert. XS, M und L können dann ohne Test von dieser Größe skaliert werden, wie das auch schon jetzt der Fall ist.
Gin entwickelt zB mit der Größe M. Der wird also gut sein, der wird auch als erster im Weltcup auftauchen also RFC Glider. Wenn er ein CCC bekommen soll muss man auch noch einen S bauen und diesen prüfen lassen. Dann kann man diesen wohl auch kaufen in den Größen S und M, damit man in Cat 2 fliegen kann. Damit man den Schirm auch bei WM oder EM fliegen kann muss der Hersteller auch die Größen XS und L verfügbar machen.
Prinzipiell wird das für die Zulassung des M etwas leichter und schneller werden als das jetzt der Fall war und zudem ist dann die Größe S auch sofort verfügbar.

Stand Sonntag 09:00

Die CIVL wird eine volle Flotte an Trackern von Flymaster kaufen. Diese sind exclusiv für Cat 1 Events und deren Test Events geplant. damit soll die Startgebühr für die Piloten niedriger werden. Na ja, das werden wir sehen.

Airtribune hat eine Kooperation mit Flymaster vereinbart.
Zu dem schon bestehenden Anmeldesystem und der Präsentation der Ergebnisse plus Blogs usw. kommt damit dann auch Tracking und ein vereinfachtes Scoring dazu. Airtribune verlang im Moment einen Euro Pro Teilnehmer für das Service. Mit Flymaster Trackern wird das dann auch ident bleiben. Mit anderen Trackern wird es zusätzliche 2 Euro kosten.

SeeYou Software für die Auswertung
Ist auf einem guten Weg aber noch nicht ganz soweit. Kann aber schon von jedem ausprobiert werden mit GAP2016.
FS wird Open Source und auch weiterentwickelt. Real Leading Point ist fertig implementiert und kann erprobt werden. Eine Version die WGS84 unterstützt soll sehr bald verfügbar sein.

Stand Sonntag 13:50

WM 2017 Feltre-Italien: Tag 1

Nach einem guten Trainingstask wir das Wetter nun für 3 Tage etwas schlechter. Es ist feuchter und die Basis mit 1500m deutlich tiefer. Wir wechseln also das Bewerbsgebiet nach Bassano.

Das Team:

Richard Edlinger -Teamleader

Alex Schalber – Enzo 3

Simon Arnold – Enzo 3

Thomas Brandlehner – Enzo 3

Thomas Berger – Enzo 2

Livetracking auf www.livetrack24.com oder mit flymaster livetracking (google suche)

Anmeldung Staatsmeisterschaft

wer für die Staats (Schmittenpokal) noch nicht eingezahlt hat sollte das baldigst noch erledigen.

Die Reservierung eines Startplatzes ohne bezahltes Nenngeld verfällt am 22.5. Da der Bewerb recht voll ist gehe ich davon aus, dass man Vor-Ort keinen Startplatz mehr bekommt.
Die Kontodaten sollten per Mail gekommen sein, ansonsten sind diese auch in der Ausschreibung zu finden.
Ausschreibung
Pilotenliste

Thomas