Bericht vom Alpe Adria Cup

Tag1

Am 1. Bewerbstag wurde der Startplatz EmbergerAlm ausgewählt, da der Nordwind einen problemlosen Start auf der Alexanderhütte eventuell verhindert hätte. So entschloss sich der 1.DGFC für eine sichere Bank und lud alle Piloten in die Taxis. um 11:15h waren alle Piloten auf der Startwiese oberhalb vom Fichtenheim und es wurde ein schöner 81km Task auf die Anschlagtafel gemalen. Von Greifenburg aus bis zu den “Stromleitungen” danach wieder Richtung Osten zum Weißensee Nord, in Verlängerung zum Mirnock und retour nach Seeboden.
Um 12:00h wurde schon gestartet und somit füllte sich die Luft mit Ligapiloten und vielen Freifliegern. Leider passierte dann ein Unfall beim Startversuch eines Ligapiloten, die Ersthelfer und ein Arzt versorgten den unglücklichen Piloten und verständigten einen Hubschrauber zur Bergung der verletzten Person. Auf Grund des starken Flugverkehrs konnte der Hubschrauberpilot nicht zur Landung ansetzen, leider gibt es viele Piloten die eine Unfallstelle nicht zufliegbar räumen. Der Start des Task hatte sich damit so weit verschoben das die 75% der Bewerbspiloten, welche noch am Boden standen nicht vor der SSS Time in die Luft kamen, somit blieb dem Veranstalter nichts anderes übrig, den Durchgang abzubrechen. Per Funk wurde versucht die bereits gestarteten Piloten zum Landen zu animieren um einen 2.Task am selben Tag zu starten. Es kam aber nicht mehr dazu. Nach einem weiteren Zwischenfall mit einem Freifliegerpilot mit Helibergung kam es letztendlich zum Start, viele Piloten flogen darauf direkt nach Seeboden um miteinander das erlebte vom Tag beim gemütlichen zusammensitzen zu verdauen.
Wir hoffen heute auf einen unfallfreien und SUPER TASK auf der Alexanderhütte und rasche Genesung der verletzten Piloten. Bericht: Thomas Stranner

Am 2. Tag fuhren die Teilnehmer auf die wunderschöne Alexanderhütte welche sich in mitten der Millstätter Nockbergen befindet. Bereits um 10:30h waren alle Bewerbspiloten bei der bewirtschafteten Alm und genossen die Hausmannskost der Familie Glabischnig.
Die Tasksetter hatten viel Zeit um einen 50km Durchgang zu planen. Gestartet wurde um 12:20 das Rennen begann um 13:15.
Den 1. Wendepunkt musste man entlang der Nordseite des Millstättersee´s bis nach Döbriach anfliegen, von dort aus ins westlich gelegene Hochgebirge der Reißeckgruppe und dann zurück zum Landepunkt in Seeboden, ich glaube diese Panorama Runde ist für jeden Pilot ein Highlight.
Bereits um 14:41 kamen die ersten Piloten ins Ziel.

  

Kategorie “Damen”
1. Sarah Amon
2. Marion Smole
3. Edith Riedler

Kategegorie “Overall”
1. Christoph Eder
2. Daniel Tyrkas
3. Jan Jares

Kategorie “Serienklasse”
1. Jan Jares
2. Maximillian Odrei
3. Ferdinand Vogel

Kategorie “Sportklasse”
1. Ferdinand Vogel
2. Richard Edlinger
3. Bernhard Plasser

Kategorie “EN-B” sponsorded by #NOVA
1. Ferdinand Vogel
2. Bernhard Plasser
3. Andreas Wurzer

Kategorie “Kärntner Landesmeister”
1. Maximillian Odrei
2. Peter Holzer
3. Christian Wallner ( Uhle )

Die Ergebnissliste findet Ihr auf
https://www.livetrack24.com/tasks/4505/results

Gratulation an die Gewinner und Gewinnerinnen für die tolle Leistung beim #AlpeAdriaCup 2019 und danke an alle teilnehmende Piloten und deren Begleitung für die grandiose Stimmung.
Ebenso ein großes Lob und Dank an die Helfer und Organisatoren rund um den 1.DGFC Millstättersee, auf diesen Bewerb könnt Ihr stolz sein !

Wir würden uns freuen Euch nächstes Jahr bei uns willkommen zu heißen beim #AlpeAdriaCup 2020
by Thomas Stranner

Aktualisierte Ranglisten nach Alpenrosencup

Sämtliche Ranglisten sind provisorisch. Fragen und Beschwerden innerhalb von 14 Tagen nach Veröffentlichung bitte an david.lankmayer [ät] gmx.net

Jahresranglisten:

LIGA 2019

Austria-Cup Overallklasse 2019

Austria-Cup Serienklasse 2019

Austria-Cup Sportklasse  2019

Qualifikationsranglisten (Stichtag 12.05.19):

Qualifikation Gesamt

Qualifikation beste 4 Bewerbe

Qualifikation beste 8 Tasks

 

Alpencup Italien 2019

Die diesjährige Ausgabe des Alpencups wurde in Italien ausgetragen.

Donnerstag:
Bereits bei meiner Anreise war ich mir nicht sicher ob wir einen Task durchführen würden. Es regnete wie aus Kübeln durch das ganze Kanaltal, als ich um halb 12 im Raceoffice eintraf war auch kein Wetterfenster in Sicht. Um 12 Uhr Mittag stellte sich aber plötzlich der Regen ein, so fuhren wir um 13 Uhr auf den Startberg und es sah tatsächlich nach zumindest ein wenig brauchbarem Taskwetter aus. Kurze Zeit später war der Task mit 39,9km auch schon ausgeschrieben und es sah durch die starke Labilisierung im Flachland rund um Gemona ganz brauchbar aus.
Leider machte uns der Nebel am Startplatz einen Strich durch die Rechnung. Der Nebel wurde immer dichter bis wir nach 3 Stunden Wartezeit beschlossen den Task zu Cancellen.
Einige Piloten samt mir beschlossen vom Startplatz 200hm hinunter zu gehen und dennoch zu Starten wo wir mit einem kurzen aber dennoch schönen Flug belohnt wurden.

Freitag:
Freitag früh machten wir uns um 8:30 schon mit den Taxis Richtung Meduno auf, den Weg wo das Wetter ein wenig besser prognostiziert war. Durch die Restfeuchte des Vortages war die Basis aber um 11 Uhr um 50 Meter tiefer als der Startplatz. Nichtsdestotrotz wurde ein Task mit 58,1km ausgeschrieben, der uns von Meduno zum offiziellen Landeplatz nach Gemona führen sollte. Ich startete um 11:45 und schon nach dem Start war ich mir über die Schwierigkeit dieser Aufgabe im klaren. Ab einer Höhe von 1040m tunkte man in die Wolke ein und man musste im Flachland bleiben da der ganze Hang in der Basis war. Bereits vor Öffnung des Rennens wurden die leider etwas schwachen Steigwerte einigen Piloten zum Verhängnis. Auch der komplett im Flachland zu fliegende Task spielte uns österreichischen Alpenpiloten keinen Vorteil zu. Es war auch kein typisches Flachland fliegen, denn je tiefer man einen Thermikeinstieg suchte, desto mehr störender Südwind war, der die schwachen Thermiken teils sehr zerstörte.
Dennoch schafften es insgesamt 11 Piloten ins Ziel samt Simon Arnold und unserem Routinier Alex Schalber.
Simon Arnold flog Taskbestzeit und wurde nur um 2 Leadingpoints vom Lokalmatador Aaron Durogati bezwungen.
Alles in allem ein sehr selektiver Task, der leider auch der einzige beim Alpencup blieb.
Dennoch hatte das gesamte Österreichische Team an diesem Tag noch viel Spaß und uns erwartete ein tolles Piloten Essen vom Veranstalter.
Vielleicht haben wir beim Alpencup 2020 in Österreich wieder mehr Wetterglück.

Ergebnis: https://airtribune.com/alpen-cup/results

Text von Andreas Steiner