Wettkampf

Es gibt grundsätzlich drei Bereiche, in denen Gleitschirmfliegen leistungsorientiert betrieben wird.

1. Der Streckenflug (XContest)

Beim Streckenflug bzw. XContest (das XC steht für Cross Country) gibt es verschiedenste Wertungen, von der Vereinsmeisterschaft bis hin zur weltweiten Wertung. Die Piloten wählen im Verlauf der Saison ihr Fluggebiet und ihren Startplatz selbstständig. Ziel ist es, eine möglichst große Strecke zu fliegen. Die Zeit spielt nur insofern eine Rolle, als die Thermikzeit eines Tages begrenzt ist. Wer schneller fliegt, fliegt weiter. Die durch ein mitgeführtes GPS Gerät dokumentierten Flüge werden vom Piloten in die Datenbank eingespielt und sofort in sämtlichen relevanten Wertungen einbezogen. Österreichs Piloten zählen in dieser Disziplin zu den absolut besten der Welt. Mit Gerald Ameseder (2011), Alexander Robé (2015, 2017) und bei den Damen Michaela Brandstätter (2016) errang Österreich bereits vier mal den Weltmeistertitel, jeweils mit mehreren Flügen weit über 250 km.

Foto´s von Stefan Aufischer

 

2. Zentrale Wettbewerbe

Bei zentralen Wettbewerben müssen die Piloten eine vom Veranstalter vorgegebene Strecke bewältigen. Der Pilot, der diese Strecke als Schnellster absolviert und als Erster das Ziel erreicht, gewinnt den Wettkampf. Mittels GPS (Satelliten-Navigationsgerät) müssen die Teilnehmer nachweisen, daß sie die Flugaufgaben, deren Größe meist zwischen 40 und 150 Kilometer liegt (je nach Wetter), korrekt absolviert haben. Neben einer nationalen Wettbewerbsserie gibt es natürlich auch internationale Bewerbe wie Weltcups, Europa- oder Weltmeisterschaften.

Foto´s von Michaela Brandstätter

a) Welt- und Europameisterschaften
Unter Führung der FAI (Weltluftverband) wird abwechselnd jährlich eine Welt- bzw. Europameisterschaft organisiert, an denen die verschiedenen Nationalmannschaften mit drei bis acht Piloten/innen teilnehmen können. Je besser das Land in der Weltrangliste gereiht ist, umso mehr Piloten kann es entsenden.

b) Der Weltcup
Der Weltcup wird derzeit auf drei Kontinenten ausgetragen:
– PWCA European Championship (drei einwöchige Bewerbe in Europa)
– PWCA Asian Championship (zwei einwöchige Bewerbe in Asien)
– PWCA American Championship (zwei einwöchige Bewerbe in Amerika)

Um bei einem Weltcup teilnehmen zu können, muss man sich dafür qualifizieren. Dazu gibt es ein eigenes Bewertungssystem im PWC. Jeder Pilot wird nach 2 Buchstaben bewertet (AA bis XX). Man bekommt für nationale Staatsmeisterschaften (z.Bsp.: Österreichische, Deutsche Staatsmeisterschaft), für nationale Ligen (Gesamtrangliste Liga Österreich), für Pre-Worldcups oder für Worldcups einen Buchstaben. Der Buchstabe hängt vom Rang und der Qualität (Origin Level) des Landes ab (Qualität des Landes hängt von den besten 3 Weltcup-Ergebnissen des letzten Jahres, sowie den besten 3 Ergebnissen bei der letzten Weltmeisterschaft ab). Die Buchstaben werden über die Zeit abgewertet (ab 3 Jahren ist jedes Ergebnis Buchstabe X). Man muss sich auf www.pwca.org registrieren und das jeweilige Ergebnis einreichen (mögliche Bewerbe sind zum Auswählen angeführt). Die Liga-Gesamtjahresrangliste wird von der Liga selbst im Oktober an den PWC geschickt, damit sie danach ausgewählt werden kann. Für PWCs in Übersee kann beispielsweise EX reichen, während man beim PWC in Frankreich 2019 zum Beispiel nur mit CD reinkommt.

Auf der PWC-Seite ist unter World Cup Tour auch League Austria 2019 angeführt. Dort steht, dass Österreich Origin Level 3 hat. Für den jeweiligen Rang in der Staatsmeisterschaft oder in der Liga bekommt man also den Buchstaben wie in der Tabelle für Origin Level 3 angeführt ist.

Der World Champion wird im Superfinale (zweiwöchiger Bewerb) ausgetragen. Um Worldcup Champion zu werden, muss man nun nicht mehr an allen PWCs teilnehmen (war bis 2011 der Fall). Es reicht ein entsprechend gutes Ergebnis in einem der vorangegangen Weltcups, um sich für das Superfinale zu qualifizieren. Siehe auch: Rules A.2 How to enter the Superfinal? (ab S. 35).

Paragliding TV Aktuelle Video´s
gibt es unter
http://vimeo.com/channels/paraglidingworldcup
von Broers Philippe

3. Acro (Kunstflug)

Bei Acrobewerben geht es um Kunstflug. Dies kann im Team (Synchron-Kunstflug) oder als Solowertung erfolgen. Akro-Fliegen ist für Zuseher sehr attraktiv, da der Pilot stets in Sichtweite ist. Aus Sicherheitsgründen finden Bewerbe stets über Wasser statt. In Österreich gilt vor allem die Gerlitzen am Ossiacher See als Hotspot. Mit Christina Kolb kommt die aktuelle Weltmeisterin aus Österreich!

Comments are closed.