Ranglisten nach Kaiser Trophy

Sämtliche Ranglisten sind provisorisch. Fragen und Beschwerden innerhalb von 14 Tagen nach Veröffentlichung bitte an david.lankmayer [ät] gmx.net

Jahresranglisten:

LIGA 2021

Austria-Cup Overallklasse 2021

Austria-Cup Serienklasse 2021

Austria-Cup Sportklasse 2021

Qualifikationsranglisten (Stichtag 19.04.21):

Qualifikation Gesamt

Qualifikation beste 4 Bewerbe

Qualifikation beste 8 Tasks

 

Kaiser Trophy 2021

Im gelobten Land Tirol veranstalteten dieses Wochenende die Ellmauer Kaiseradler den ersten Bewerb der Liga Saison 2021, die allseits bekannte Kaiser Trophy. 52 Piloten fanden sich Samstag morgens bei astreinen Flugbedingungen am Landeplatz zusammen um endlich wieder einmal ordentlich um den Koasa zu racen – nicht zu verwechseln mit dem wüden Opel Renncorsa 😉
 
Da der Samstag für mich ein spezieller Tag war, kommentiere ich vorerst einmal den Sonntag. Mittlerweile steht seit rund einer Woche ein stabiles Hoch über Österreich. Die Prognosen für den Sonntag waren sehr unterschiedlich, Simon zeigte sich aber beim Briefing im Tal schon optimistisch und bewies mit seinem lokalen Wissen, dass bei jeder erdenklichen Alptherm-Prognose ein Task im Gebiet möglich ist. Um 12:05 starteten ich (David Lankmayer) und Karl Seiringer als die letzen zwei Piloten zum angeschrieben 37km Zickzack-Task rund um die Heimat des Bergdoktors. Genau rechtzeitig denn mit anfangs sehr schwachen Steigwerten benötigten wir 25 Minuten um bis zur Basis und allen anderen Piloten aufzuschließen. Schon im Startpulk trennten sich 2 Gruppen. Um die 35 Piloten versuchten ca. 10 Minuten vor SSS (12:30) noch einmal direkt über dem Startplatz maximale Höhe zu machen, während die restlichen 15 bei einem weiter westlich, jedoch weiter vom Startzylinder entfernten Bart ausharrten und schlussendlich mit 200-300m mehr Höhe in den Task starten konnten. Dies erwies sich als blankes Glück, denn der erste Wendepunkt auf der gegenüberliegenden Talseite Richtung Nordosten war durch die lange Querung die Schlüsselstelle des Tages. Die Wende lag leider direkt hinter einem kleinen Hügel im Lee durch den Ostwind. Beinahe dreiviertel des Feldes kam leider zu tief an der Stelle an und stand dadurch beim Goinger Badesee ab. Die tropischen Temperaturen mit 33 Grad brachten jedoch genauso viele leicht bekleidete Badegäste zum See, die die Stimmung unserer abgesoffenen Piloten leicht heben konnten. Für die anderen rund 20 Piloten hieß es im Tiefparterre genau zentrieren um anschließend beim wüden Corsa mit dem Schnelllift ins Obergeschoss zu kommen. Bei den steilen Felswänden wachelten die Buschen, dass sich jeder beinahe anschiss. Mit 7 Meter integriert ging es dann ab zur Basis. Ab diesem Zeitpunkt war klar, dass der Rest ein gemachtes Spiel ist. Meist mit dreiviertel bis vollgas ging es 2x an den imposanten Felswänden des Kaisergebirges hin und her um anschließend nach gut einer Stunde zurück nach Ellmau zu racen. Durch irgendein Wunder konnte ich so den heutigen Tasksieg erreichen. Insgesamt schafften es 16 Piloten ins Ziel.
 
Am Samstag war ich mit einigen anderen Piloten recht schnell im Ziel, blöderweise haben wir aber vergessen die restlichen Wendepunkte zwischen Start- und Zielboje anzufliegen. Dafür gelang uns aber die Führung an der Tränke. An dem Tag war schon der Startbart eine wilde Herumkratzerei für viele. 14 Piloten erreichten nach 73km das Ziel. Summa Summarum ein wirklich gelungeses Wochenende mit Bauchkrämpfen vor lauter viel Lachen. Jeder genoss die Freiheiten wie aus alten Zeiten mit einiges an Bier und Spritzwein, natürlich immer mit der momentan nötigen Disziplin mit Abstandhalten und eben auch Sperrstunde. Großes Danke an die Ellmauer Kaiseradler für die tolle Organisation und die gewaltige Gastfreundschaft. Gratulation allen Podestlern zu der Leistung an beiden Tagen ins Ziel zu kommen!
Overallklasse
  1. Pavel Iker
  2. Lars Budack
  3. Peter Keller

Serienklasse
  1. Lars Budack
  2. Herbert Holaus
  3. Werner Brunner

Sportklasse
  1. Johannes Eder
  2. Christian Schebitz
  3. Jerome Mertens

Damenklasse
  1. Ramona Eckert
  2. Nicole Schlägel
  3. Melanie Tcaciuc

Tiroler Landesmeisterschaft
  1. Herbert Holaus
  2. Werner Brunner
  3. Simon Arnold

Sämtliche Ergebnisse unter https://www.livetrack24.com/events/KT2021/de

Fotos: https://www.dropbox.com/sh/f9nvn1fif1u104x/AACkjsLkvFz4dAiEe3racXlca?dl=0

 

2nd Freedom Open – Task 5

Der letzte Wettkampftag startete vielverprechend mit blauem Himmel und vereinzelten Cumuli die Thermik versprachen. Daher gab uns das Taskkomitee eine knapp 100km Aufgabe auf. Mit Racestart um 13:00 und Taskende um 18:30Uhr eine ganz passable Runde zuerst nach Ost, dann West zum Stol und ins Ziel am Camp Gabrije. Bereits am ersten Schenkel des Dreiecks wurde aber klar – ganz so einfach wird es doch nicht. Viel Schatten, Regenschauer am Horizont und immer mehr Wind sorgten dafür, dass nach und nach das Pilotenfeld kleiner wurde. Somi und Eli konnten sich gut mitkämpfen und waren mit dem Führungspulk mit unterwegs (ausenommen Clement Latour der allein unendlich weit voraus war). An der zweiten Wende über dem Plateau Richtung Lijak hinunter zerriss 20-30km/h Wind die Thermik und wer die Wende erreicht hat, flüchtete möglichst schnell retour nach Norden zum Kobala. Da aber auch dieser im Schatten lag dauerte es doch einige Zeit bis man sich wieder nach oben gekämpft hatte und weiter zum Stol aufbrechen konnte. Und schön langsam machte sich das Schlangenlinien-Fliegen bemerkbar – denn bis man am Stol ankam war es kurz vor 18Uhr und die Thermik bereits am einschlafen. Mit den letzten Aufwinden schafften es Somi und Eli bis knapp über 20km zum Ziel und damit in die Top 15 des Taskergebnisses.
In Summe kämpfte sich Somi damit Overall in der Gesamtwertung auf Platz 10, Eli auf Platz 31 sowie aufs Podest (2. Platz) bei den Damen.
Gratulation an Emil Červeňan (1.), Philipp Haag (2.), Jonas Böttcher und Matthijs Derks (3.) sowie Constance Mettetal (1.), Eli Egger (2.) and Adel Honti (3.)!
(Text Eli / Bilder Emi)

2nd Freedom Open – Task 4


Auch gestern begann der Tag wieder mit jeder Menge Wolken und dem einen oder anderen Regenschauer. Nichts desto trotz starteten wir um ca. 14:00Uhr für eine 45km Aufgabe. Zu Beginn sammelte sich das Starterfeld an der Basis – zum ersten Mal über 2000m in dieser Woche – und pünktlich 5 Minuten vor Racestart ließ auch die Thermik nach. Die Route führte zuerst Richtung Kobarid von dort zurück nach Tolmin und das ganze zwei Mal hintereinander. Bereits nach der ersten Querung war Thermik suchen angesagt – wer zu motiviert in den Schatten flog, bereute das früher oder später denn für die nächsten 10km verabschiedete sich die Sonne mal wieder. Somi wählte die Sightseeingtour am Krn entlang und konnte so extra Höhe mitnehmen die ihm einen längeren Flug ermöglichte. Kurz bevor die ersten Piloten das Ziel erreichten musste das Rennen aber wegen Regen doch noch gestoppt werden.
Heute sollte es (endlich) bessere Bedingungen geben 🙂

Text und Bilder Eli

 

2nd Freedom Open – Task 2

“schattig – langsam – taktisch” – Somi’s Zusammenfassung vom heutigen Task. Um 12:10 ging es erneut vom Kobala aus los für ausgeschriebene 57km. Angesetzt wurde ein hin und her Kurs zwischen Kobarid und Tolmin mit Goal am Ende in Kobarid. Erneut war es am Start bereits schattig und etwas zäh – war man aber an der Wolke konnte man den Start genießen. Bei (noch) einigermaßen blauem Himmel ging es hinüber zur ersten Ridge, im 4-Meter-Bart ab nach oben und dann gleiten gleiten gleiten hinaus an die Wende über Kobarid und wieder retour an die Ridge. Bei diesen 12km Gleitflug zahlte es sich aus im Vorfeld genug Höhe mitzunehmen denn bereits da war klar, dass immer weniger Sonne vorhanden ist. Dennoch konnten sowohl Somi als auch Eli im Verfolgerpulk mitfliegen und die Wende mit Sicherheitsreserve nehmen. Zurück nach Tolmin ging es wieder an der nördlichen Ridge des Soca-Tals. Am Ende davon wurde erneut aufgedreht um die 5km entfernte Boje auf der anderen Talseite zu erwischen. Dort gab es dann zwei Möglichkeiten: entweder zurück an die Südhänge an denen man auch davor geflogen ist, oder die etwas direktere Linie entlang der Nordhänge südlich des Soca-Tals. Sowohl Somi als auch Eli entschieden sich für die Südhänge und tankten dort noch einmal alles an Höhe was gefunden wurde bevor es in den Gleitflug bis zum Aufsetzten überging. Eli fehlten noch 22km bis ins Ziel, Somi schaffte es etwas weiter und so fehlten ihm nur mehr 15km.
Glücklich ins Ziel schafften es heute nur knapp 10 Piloten, davon mit deutlichem Vorsprung als erster Philipp Haag aus Deutschland – Gratuliere! Wer nämlich etwas später dran war, konnte die abgeschattete Phase abwarten und dann im Anschluss gemütlich ins Ziel fliegen. Gratuliere an alle die es ins Goal geschafft haben – wir bleiben gespannt auf die nächsten Tage!